BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Marlies Vergeiner (2014): Arbeitszeitbedarf und Wirtschaftlichkeit von Hippotherapiepferden - dargestellt anhand eines Beispielbetriebes.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Landtechnik, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp VII, 125 Bl.. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Durch das teils zu große regionale Angebot an Pensionspferdebetrieben und den Ausbau der sozialen Landwirtschaft ergeben sich Möglichkeiten der Etablierung neuer Betriebszweige. Eine Möglichkeit der Diversifizierung ist die Hippotherapiepferdehaltung. Zahlen zum Zeitbedarf und der Ökonomie sind in der Literatur nicht vorhanden, weshalb das Ziel der Arbeit die Ermittlung des Arbeitszeitbedarfs und der Wirtschaftlichkeit von Therapiepferden ist. Bei dem Untersuchungsbetrieb handelte es sich um einen Stall mit 10 Pensionspferden sowie 8 Therapie- und Reitpferden, die in Einzelboxen gehalten wurden. Die Ermittlung des Gesamtarbeitszeitbedarfs wurde nach der Zeitelementmethode durch direkte Arbeitsbeobachtung vorgenommen. Die Gliederung der Arbeit erfolgte in allgemeine und therapiebezogene Routinearbeiten sowie in Sonderarbeiten. Die Wirtschaftlichkeit des Betriebes wurde durch eine Betriebszweigabrechnung ermittelt. Der Gesamtarbeitszeitbedarf betrug 193 AKh pro Pferd und Jahr. Die allgemeinen Routinearbeiten verursachten 59%, die therapiebezogenen Routinearbeiten ergaben 38% und die Sonderarbeiten machten 3% des Arbeitszeitbedarfs aus. Der Mehraufwand gegenüber der Pensionspferdehaltung resultierte aus den therapiebezogenen Routinearbeiten. Die Gesamtkosten der Therapiepferdehaltung beliefen sich auf 8.292€ pro Pferd und Jahr für die betriebliche Ist-Situation einschließlich der Entlohnung aller Fremdarbeitskräfte und dem Lohnansatz der Betriebsleiterin für den Managementaufwand. In einer kalkulierten Variante, bei der die Stalltätigkeiten durch familieneigene Arbeitskräfte übernommen wurden, ermittelten sich Gesamtkosten von 8.286€ pro Pferd und Jahr. Das kalkulatorische Betriebszweigergebnis war bei beiden Fällen negativ. Eine Reduzierung des Arbeitszeitbedarfs kann durch Verwendung größerer Arbeitsgeräte erzielt werden. Um kostendeckend zu wirtschaften, kann die Pferdemiete erhöht sowie eine Reduktion der Therapiepferde mit höherer Auslastung vorgenommen werden.

Beurteilende(r): Quendler Elisabeth

© BOKU Wien Impressum