BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Omar Bernd Yilmaz (2014): Waldbauliche Analyse von Femelhieben (Seiltrassen) im Gebirgswald der Gemeinde Dalaas (Vorarlberg).
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Waldbau (WALDBAU), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 137. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Gerade im montanen Bergwald, welcher vielenorts eine Schutzwaldfunktion einnimmt, ist eine Holznutzung in Form von Femelhieben entlang von Seiltrassen ein Standardarbeitsverfahren, das bereits seit vielen Dekaden angewendet wird. Es treten jedoch häufig Verjüngungsprobleme auf, welche gerade in Schutzwaldgebieten ein hohes Potential an Naturgefahren nach sich ziehen und oft teure Ergänzungen in stark verunkrauteten, steilen und seichtgründigen Hängen zur Folge haben. Ziel der Arbeit ist es, die bestehenden Waldgesellschaften zu identifizieren, deren Verjüngungstendenzen sowie Präferenzen der Naturverjüngung und Einflussfaktoren der Naturverjüngung aufzuzeigen und auf Basis dessen, waldbauliche Maßnahmen und Behandlungsempfehlungen abzuleiten. Hierfür wurde an 110 Stichprobenflächen im Bereich des Dalaaser Gemeindewaldes, entlang von zwölf Seiltrassen, eingeteilt in drei unterschiedliche Wild- und Jagdbewirtschaftungszonen (WJZ), die vorhandene Naturverjüngung, als auch Standorts- und Bestandesparameter erhoben. Es zeigte sich, dass im montanen Bergwald sehr lange Verjüngungszeiträume von bis zu 50 Jahren bestehen. Insbesonders die jagdliche Bewirtschaftung hat, neben anderen Standortsfaktoren, wie der Ausrichtung der Seiltrasse und der Hiebsbreite für eine erfolgreiche Naturverjüngung der vorhandenen Baumarten einen sehr starken Einfluss. Die besten Ergebnisse konnten in der Zone mit intensiver Bejagung, bei einer Ausrichtung der Seiltrasse von Südwest nach Nordost, bei einer möglichst geringen Hiebsbreite erzielt werden.

Beurteilende(r): Hochbichler Eduard

© BOKU Wien Impressum