BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Claudio Sgorbati (2016): Attitudes towards genetically modified organisms in food production of European and US American students. A content analysis of chat room discussions during the Global Seminar 2015..
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Marketing und Innovation, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 137. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Es ist das Ziel dieser Studie, die Einstellung europäischer und US amerikanischer Studenten zur Verwendung genetisch veränderter Organismen (GMO) in Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu untersuchen. In Zusammenhang mit dieser Studie werden Studentendiskussionen auf das Vorhandensein von Mustern bei der Argumentation, sowie auf häufig auftretende Argumentationsketten analysiert. Aufzeichnungen von Chatroom Diskussionen des Global Seminares stehen als Datengrundlage zur Verfügung. Das Global Seminar ist eine fallstudienbasierte Lehrveranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit an der verschiedene Universitäten aus Europa und den USA teilnehmen. Internationale Studententeams arbeiten in Videokonferenzen und in Diskussionsforen an Lösungsvorschlägen zu globalen Problemstellungen. Der Datensatz besteht aus 9 Chatrooms mit einer Teilnehmerzahl von insgesamt vierzig Studenten. Die Daten werden in eine Analysesoftware eingespielt und codiert. Die unterschiedliche Haltung bzw. Einstellung europäischer und US amerikanischer Konsumenten in Bezug auf genetisch veränderte Nahrungsmittel sind Großteils erforscht und bekannt. Dementsprechende Resultate liefert die Untersuchung der Chatroom Daten. Seitens US amerikanischer Studenten werden überwiegend befürwortende Kommentare in Bezug auf die Verwendung genetisch veränderter Organismen in Landwirtschaft und Nahrungsmittelerzeugung geäußert. Die Argumentationsanalyse der europäischen Studenten zeigt, dass Risiken die in Verbindung zu GMO stehen, stärker wahrgenommen werden als Vorteile. Das Argument „negative Einflüsse auf Mensch und Umwelt“ wurde fast ausschließlich von europäischen Studenten geäußert. Dies spiegelt ein hohes Bedürfnis an der Vermeidung von unvorhersehbaren negativen Einflüssen (Ungewissheitsvermeidung) wieder. Trotz einiger grundliegender und bereits bekannter kultureller Unterschiede zwischen US-amerikanischen und europäischen Studenten, kann auch auf einige Ähnlichkeiten aufmerksam gemacht werden.

Beurteilende(r): Haas Rainer

© BOKU Wien Impressum