BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Engin Yildiz (2018): AVALANCHE MITIGATION MEASURES IN TURKEY CASE STUDY OF AYDER.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Alpine Naturgefahren (IAN), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 104. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
In Hochgebirgsregionen bedrohen Schneelawinen Menschenleben, Siedlungen sowie Infrastruktureinrichtungen. Seit vielen Jahren werden daher verschiedene Studien durchgeführt, um präventive Maßnahmen zur Minimierung der Lawinengefahr zu entwickeln. Die aktuelle Studie stellt den Ausgangspunkt für die Entwicklung von Lawinenabbaumaßnahmen im Ayder Plateau im Nordosten der Türkei dar. Mit Drohnenbildern wurde eine ArcGIS-Analyse durchgeführt bei der Avalanche Startzonen gefunden wurden. Die mit SamosAt und Ramms durchgeführten Simulationen erlaubten die Berechnung von Lawinenauslauflängen und Lawinenaufpralldruck, wobei letzterer die Lawinenwarnzonen definiert. Da keine systematischen historischen Lawinenverläufe zur Verfügung stehen, habe ich die Modellergebnisse überprüft, indem ich stumme Zeugen berücksichtigt und Bewohner interviewt habe. Auf Basis der Simulationen wurden Lawinenabbaumaßnahmen für das Ayder-Plateau-Gebiet entwickelt. Insbesondere schlage ich vor, eine Gefahrenkarte zu erstellen, die gelbe und rote Zonen in Bezug auf die Lawinengefahr definiert. Außerdem habe ich Schneebrücken sowie Windzäune in den Lawinenabwurfgebieten geplant. Für den Fall einer außergewöhnlichen Lawinenlage sollte ein Plan für die Evakuierung der Menschen aus Gebäuden in den gefährdeten Gebieten erstellt werden. Der Evakuierungsplan sollte jedoch nur als Ergänzung zu einem dauerhaften Schutz verwendet werden, da die Evakuierung von Personen aus den gefährlichen Gebieten ein sehr schwieriger und zeitaufwändiger Prozess ist. Zum Abschluss habe ich eine Nutzen-Kosten-Analyse (B-C-Analyse) der geplanten Schutzmaßnahmen durchgeführt. Die B-C-Analyse zeigt, dass die geplanten Schutzmaßnahmen geeignet sind. Die Maßnahmen zur Gefahrenkartierung und -sicherung sollten schnellstmöglich umgesetzt werden, da die Zahl der Gebäude in der Gefahrenzone aufgrund fehlender Gefahrenkarten Tag für Tag steigt, so dass sich die Schadenhöhe bei möglichen Lawinenereignissen in Zukunft erhöhen wird.

Beurteilende(r): Kaitna Roland
1.Mitwirkender: Reiweger Ingrid

© BOKU Wien Impressum