BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Christina Schlangen (2019): Präferenzen und Zahlungsbereitschaft der Konsumenten für unterschiedliche Produktmerkmale heimischer und exotischer Superfoods.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Marketing und Innovation, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 188. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Das zunehmende Gesundheitsbewusstsein vieler KonsumentInnen führt zu einer steigenden Nachfrage nach besonders nährstoffreichen Lebensmitteln, den so genannten Superfoods. Die Produktanforderungen der KonsumentInnen sind hoch und lassen zusätzlich zum gesundheitsbezogenen Nutzen auch die Produktionsweise und die Herkunft dieser Lebensmittel immer wichtiger erscheinen. In Folge dessen ist das Sortiment inzwischen stark angewachsen. Ziel der Arbeit war es, mittels einer Choice-Based-Conjoint-Analyse die Präferenzen von KonsumentInnen sowie die Zahlungsbereitschaft für verschiedene Produktmerkmale heimischer und exotischer Superfoods zu erheben. Der theoretische Teil umfasst neben der Darstellung des derzeitigen Wissensstand zum Thema Superfood und der Analyse des Konsumentenverhaltens die Beschreibung der wesentlichen Einflussfaktoren auf die Kaufentscheidung für Superfood. Ein zuvor durchgeführter Store-Check diente als Grundlage, um die am häufigsten abgebildeten extrinsischen Produktmerkmale zu eruieren. Daraus abgeleitet erfolgte die Datenerhebung mit Hilfe eines Choice-Experiments, welches die kaufrelevantesten extrinsischen Produktmerkmale berücksichtigte. Dazu wurden 231 Superfood-KonsumentInnen gebeten, 11 hypothetische Produkte auf Präferenz und Preis zu bewerten und auf Grundlage dessen ihre Kaufabsicht anzugeben. Aus den Ergebnissen des Choice-Experiments geht hervor, dass die Herkunftsangabe das wichtigste Kaufkriterium darstellte und Produkte aus Österreich und der Europäischen Union am stärksten präferiert wurden. Folglich waren die KonsumentInnen auch bereit einen Preisaufschlag für diese Herkunftsangaben zu bezahlen. Das Choice-Experiment lässt zudem Unterschiede zwischen KonsumentInnen-Gruppen erkennen. KonsumentInnen heimischer Superfoods zeigten insgesamt eine größere Präferenz und Zahlungsbereitschaft für Superfoods aus Österreich und der Europäischen Union im Vergleich zu jenen, welche eine stärkere Affinität zu exotischen Superfoods haben.

Beurteilende(r): Haas Rainer

© BOKU Wien Impressum