BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Claudia Zefferer (2020): SUCCESS FACTORS AND BARRIERS FOR THE PERFORMANCE OF COOPERATIVE SUPERMARKETS Analysis and Comparison of two Case Studies in the United States (New York City) and Europe (Brussels).
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Marketing und Innovation, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 145. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Das derzeit vorherrschende Ernährungsversorgungssystem ist gekennzeichnet durch Marktkonzentration und -macht einiger weniger Konzerne sowie negative Auswirkungen auf Umwelt und Soziales, wodurch das Interesse an alternativen Lebensmittelversorgungsnetzwerken (ALN) steigt. Im Zuge dieser Masterarbeit wurden Erfolgsfaktoren und Hindernisse für ein erfolgreiches Betreiben kooperativer Supermärkte, die eine spezielle Form von ALN sind, untersucht. Als Forschungsdesign wurden Fallstudienanalysen mit qualitativem Forschungsansatz unter Einbindung der kritischen Erfolgsfaktorenforschung gewählt. Die beiden Fallstudien – der seit kurzem existierende kooperative Supermarkt Bees Coop in Brüssel und der seit langem bestehende Park Slope Food Coop Supermarkt in New York City – wurden hinsichtlich Erfolgsfaktoren und Hindernissen analysiert und miteinander verglichen. Die Analyse hat ergeben, dass das Konzept selbst – das Angebot von nachhaltigen, hochwertigen Produkten, die mittels kollektiver Mitarbeit der Mitglieder zu leistbaren Preisen angeboten werden können – ein wichtiger Erfolgsfaktor ist. Des Weiteren stellen lange Öffnungszeiten sowie das breite Produktsortiment einen Vorteil dar. Das verpflichtende Partizipationsmodell ermöglicht eine Senkung der Lohnkosten und kreiert ein Gefühl von Fairness. Die Finanzen betreffend ist Dokumentation der wichtigste Erfolgsfaktor. Der Mitgliedsbeitrag und ein Preisaufschlag auf Produkte stellen die wichtigsten finanziellen Quellen dar. Da kooperative Supermärkte demokratische und gemeinschaftlich verwaltete Institutionen sind, ist es wichtig Regeln und Sanktionen bei Nichteinhaltung zu haben. Eine geringe Anzahl an erwerbstätig bezahlten Mitgliedern ist notwendig, um die erforderlichen Strukturen für das tägliche Geschäft sicherzustellen. Für Lieferant*innen sind der persönliche Kontakt, ähnliche Werte, das Erreichen eines breiteren Kund*innenstamms, die Vermeidung von Listungs- oder Werbegebühren sowie Flexibilität von Vorteil.

Beurteilende(r): Meixner Oliver

© BOKU Wien Impressum