BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Leonard Gunnar Herbert Sonten (2020): FEASIBILITY STUDY ON ACOUSTIC 2D-TELEMETRY IN THE DANUBE DOWNSTREAM OF THE HYDROPOWER PLANT FREUDENAU, VIENNA.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement (IHG), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 54. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Anthropogene Veränderungen von Flüssen haben zu einem Verlust der biologischen Vielfalt und einem Rückgang der Fischpopulationen geführt, da einige Fische auf offene Migrationsrouten angewiesen sind, um ihren Lebenszyklus zu erfüllen. Wasserkraftwerke verursachen eine Störung des Flusskontinuums, wie es am Wasserkraftwerk Freudenau in Wien geschehen ist. Um die Gewässer wieder miteinander zu verbinden, wurde neben dem Wasserkraftwerk eine Fischaufstiegshilfe gebaut. Diese Machbarkeitsstudie untersuchte die Möglichkeiten der Implementierung eines passiven akustischen Telemetriesystems und den Einfluss von Eigen- und Umgebungsfaktoren auf die Systemleistung. Am Untersuchungsort wurden drei verschiedene Hydrophonanordnungen eingesetzt. Die Daten wurden ohne das Markieren von Fischen, jedoch durch Anbringen von drei Sendern an einer schwimmenden Boje erstellt, die in 1, 2 und 3 m Tiefe 1 m voneinander entfernt sind. Damit wurde die Rückverfolgbarkeit der Tags in verschiedenen Teilen des Forschungsgebiets beobachtet. Der Erkennungs- und Positionierungserfolg vor den Turbinen des Kraftwerks waren außergewöhnlich niedrig. Die Positionierung innerhalb der ersten 280 m stromabwärts des Kraftwerks schlug vollständig fehl. Es wurde festgestellt, dass die Erkennungsraten einzelner Empfänger mit zunehmender Entfernung zum Kraftwerk (möglicherweise aufgrund des Eindringens von Luftblasen) sowie mit zunehmender Einsatztiefe der Hydrophone und in der Mitte des Kanals zunehmen. Für den Erfolg der Positionierung wurde die Konfiguration benutzerdefinierter Variablen (Einsatztiefe des Hydrophons, Abstand zwischen den Hydrophonen) und der Durchfluss bestimmt, die den Positionierungsfehler beeinflussten. Der mittlere Positionierungsfehler aller Tags betrug 2,8 ± 2,6 m. Der niedrigste Positionierungsfehler wurde in 2 m Tiefe gefunden. Im Allgemeinen ist die Implementierung einer passiven akustischen Telemetrie in diesem Gebiet möglich, jedoch mit Einschränkungen vor dem Kraftwerk.

Beurteilende(r): Schmutz Stefan
1.Mitwirkender: Pinter Kurt

© BOKU Wien Impressum