BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Simon Aaron Franziskowski (2023): Abwasser 4.0 - Chancen und Herausforderungen der BIM-Methode in der Abwasserwirtschaft.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Siedlungswasserbau, Industriewasserwirtschaft und Gewässerschutz (SIG), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 160. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Building Information Modeling (BIM) stellt objektbasiertes Datenmanagement, Kommunikation und Kollaboration aller Projektbeteiligten über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage in den Mittelpunkt. Bei Großprojekten im Hochbau und Infrastrukturbau entwickelt sich die Methode international zum Standard. Auch ProtagonistInnen der Abwasserwirtschaft beschäftigen sich mit dem Thema, doch die Literatur zu BIM in der Abwasserwirtschaft ist momentan noch begrenzt. Die vorliegende Masterarbeit untersucht mittels Experteninterviews und Literaturrecherche, inwieweit Aspekte der BIM-Methode bereits Eingang in die Abwasserwirtschaft gefunden haben und welche Chancen und Herausforderungen mit der Einführung und Anwendung verbunden sind. Es zeigt sich, dass erste Projekte in der Abwasserwirtschaft bereits mit BIM durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich insbesondere um die Neuerrichtung und Erweiterung von Kläranlagen und Sonderbauwerken. Bei der Einführung und Anwendung gehen Planungsbüros momentan noch in Vorleistung. Es fehlt an branchenspezifischen Objektkatalogen, klaren Definitionen von Lasten und Pflichten und der Ausschöpfung der Potentiale für den späteren Betrieb abwasserwirtschaftlicher Anlagen. Einige AnwenderInnen haben trotzdem den Mehrwert erkannt und Ihre Prozesse dementsprechend bereits umgestellt. Durch die objektbasierte Modellierung können Bauvorhaben und Bauabläufe besser visualisiert werden. Auch modellbasierte Planableitung und Massenermittlung bieten einen erheblichen Nutzen. Zudem rückt mit BIM das Sammeln, Austauschen und Speichern von relevanten Daten in den Mittelpunkt. Die Erkenntnisse in Bezug auf Datenmanagement im BIM-Prozess können für die gesamte Abwasserwirtschaft von großem Nutzen sein. Die vorliegende Arbeit bestätigt den Mehrwert, den BIM für die Abwasserwirtschaft birgt, da die Infrastruktur nach Bauausführung oft nur schwer zugänglich ist. Zudem liegt das Wissen über Anlagen oftmals nur bei Einzelpersonen, die in den Bau involviert waren. Um die Methode aber umfassend und zielführend einsetzen zu können, müssen noch einige Weiterentwicklungen erfolgen, für die Projektbeteiligte, SoftwareherstellerInnen und AuftraggeberInnen intensiv zusammenarbeiten sollten.

Beurteilende*r: Ertl Thomas
1.Mitwirkender: Kretschmer Florian

© BOKU Wien Impressum