BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Michael Kronsteiner (2002): Chemische und enzymatische Synthese von N-Acetyl-mannosaminuronsäure als Substrat für die Aminotransferase WbpE aus Pseudomonas aeruginosa.
Diplomarbeit / Masterarbeit, BOKU-Universität für Bodenkultur. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Das Enzym WbpE ist im Biosyntheseprozess der O-spezifischen Kette von Pseudomonas aeruginosa PAO1 Serotyp O5 (IATS) Kandidat für den Schritt der Aminierung von UDP-2-Acetamido-2-desoxy-alpha-D-mannopyranosyluronsäure zu UDP 2-Acetamido-3-amino-2,3-didesoxy-alpha-D-mannopyranosyluronsäure. Für den Nachweis der Funktion von WbpE wurde das mutmassliche Substrat UDP-2-Acetamido-2-desoxy-alpha-D-mannopyranosyluronsäure mit organisch-chemischen Methoden synthetisiert. Die selektive Oxidation von UDP-2-acetamido-2-desoxy-alpha-D-mannopyranose zum gewünschten Produkt gelang mit Sauerstoff unter Verwendung eines Platin-Katalysators in wässriger alkalischer Lösung. Die versuchte Anwendung der TEMPO-Oxidation führte beim vorliegenden Problem nicht zum Erfolg. Sie ermöglichte aber die effiziente Herstellung von 2-Acetamido-2-desoxy-alpha-D-mannopyranosyluronsäure-phosphat. Alle Produkte, insbesondere das bisher in der Literatur nicht beschriebene 2-Acetamido-2-desoxy-alpha-D-mannopyranosyluronsäure-1-phosphat wurden durch physikalische und spektroskopische Methoden charakterisiert. Alternativ zur organisch-chemischen Synthese wurde UDP 2-Acetamido-2-desoxy-alpha-D-mannopyranosyluronsäure enzymatisch aus UDP-2-Acetamido-alpha-D-glucopyranose hergestellt. Dazu wurden die Enzyme Cap5O und Cap5P aus Staphylococcus aureus in gekoppelter Reaktion eingesetzt. Die Identität des chemischen und des enzymatischen Produktes wurde durch Kapillarelektrophorese gezeigt. Der Nachweis der angenommenen Funktion von WbpE gelang jedoch nicht.

Beurteilende(r): Kosma Paul

© BOKU Wien Impressum