BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Daniel Kracher (2009): Induction of cellobiose dehydrogenase in the selectively delignifying fungus Ceriporiopsis subvermispora.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Abteilung Lebensmittelbiotechnologie (LBT), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 52. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Cellobiose dehydrogenase (CDH) ist ein extrazelluläres Flavocytochrom, das von vielen holzabbauenden Pilzen zusammen mit anderen ligninolytischen Enzymen produziert wird. Es wird vermutet, dass das Enzym eine entscheidende Rolle im Abbau von Lignocellullose spielt, weshalb es z.B. für die Erzeugung von Biotreibstoff von Bedeutung sein könnte. Vor kurzem wurde CDH in dem Weißfäulepilz Ceriporiopsis subvermispora entdeckt, der über die einzigartige Eigenschaft verfügt, selektiv Lignin abzubauen, während wertvolle Zellulosebestandteile nicht zersetzt werden. In dieser Arbeit wurde die Produktion von CDH in C. subvermispora im Hinblick auf unterschiedliche Kultivierungsparameter, wie z.B. pH-Wert, Nährstoffe und induzierende Komponenten, getestet. Das optimale Medium für die CDH Produktion enthielt 20 g L-1 α-Zellulose, 10 g L-1 Hefeextrakt und 10 g L-1 Pepton und die höchste CDH Aktivität wurde bei 25°C und einem Anfangs-pH-Wert von 5.5 gemessen. Um optimal zu Wachsen war es wichtig, dass der Pilz selbst den pH-Wert auf das optimale Milieu (pH<5) einstellt. Daneben konnte gezeigt werden, dass Mangansulfat bei einer Konzentration von 0.5 mM sowohl die CDH Produktion um 20 % steigert als auch das Wachstum des Pilzes beschleunigt. Des Weiteren wurden erhöhte Konzentrationen von Exo- und Endoglucanasen in Mangan-induzierten Kulturen gefunden. Eine weitere Eigenschaft aller CDHs ist die starke Adsorption an Zellulose, welche in hohem Maße vom pH-Wert abhängig ist. Der Bindungs-Isotherm von CDH an α-Zellulose wurde bestimmt und für die CDH-Bindung wurde eine Dissoziationskonstante von 0.64 µM errechnet. Aufgrund dieser starken Wechselwirkung konnte die CDH erst in der letzten Wachstumsphase des Pilzes im Überstand nachgewiesen werden. Durch ein neues Nachweisverfahren konnte gezeigt werden, dass CDH früher als bisher angenommen produziert wird, aber an die α-Zellulose gebunden ist.

Beurteilende(r): Haltrich Dietmar
1.Mitwirkender: Ludwig Roland

© BOKU Wien Impressum