BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Sara Crespo Martinez (2018): Analysing changes in assimilate transport and grapevine ripening metabolism induced by the ripening disorder Berry Shrivel.
Dissertation - Abteilung Wein- und Obstbau, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 114. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Traubenwelke (TW) ist eine physiologische Krankheit, die den Reifeverlauf von Trauben der Sorte Zweigelt verändert. Die physiologische Störung befällt einzelne Beeren oder ganze Früchte in unregelmäßiger Häufigkeit zwischen Vegetationsperioden zwischen und innerhalb von Weingärten. TW befallene Beeren werden von hoher Säure, wenig Zucker, K+ und Anthocyangehalt auch Verlust von Turgor geprägt. Die Gründe für das Auftreten von TW sind unbekannt. In dieser Arbeit sollen Erklärungen für den zugrundeliegenden Mechanismus der Traubenwelke und deren Induktion erklärt werden. Basierend auf früheren Studien ist unsere Hypothese, dass die Nährstoffzuteilung an TW-Beeren gestört wird und wir führen zwei Hauptgründe an: eine unregelmäßige Sinkgewebe-Aktivität und/oder Abbau von Gefäßgeweben. Um die ‚sink/source‘ Aktivität, haben wir erfolgreich Zucker Transporter und Invertasen analysiert. Unsere Ergebnisse zeigen unregelmäßige Aktivität von Tonoplasttransporter aus unreifen bis reifen Beeren. Weiterhin nehmen wir eine Beziehung zwischen dem unregelmäßigen Zucker und Anthocyanin-Gehalt an, der nicht mit der Anthocyanin-Gen-Aktivität in Zusammenhang stehen kann. Unsere Ergebnisse zeigen einen gestörten Zuckerstoffwechsel, aber seine Rolle in TW Induktion ist nicht klar. Um vaskuläre Gewebe zu untersuchen, wurden verschiedene mikroskopische Techniken in Rachis- und Stielabschnitten bei den ersten Symptomen und bei späteren angewendet. Anatomische Studien zeigten morphologische Unterschiede beim Cambium mit reduzierten Zellschichten in TW-Clustern. Weitere Phloemänderungen wurden als sekundäre Gewebeentwicklung und reduzierte Phloemleitfähigkeit quantifiziert, was auf eine assimilierte begrenzte Übertragungskapazität in TW-Clustern hindeuten kann. Zusammengebrochene Siebplatten aufgrund von Kallose und geringere Dichte der Siebplatten können die eingeschränkte Assimilat-Leitfähigkeit verstärken. TW zeigte eine hohe Komplexität und nach unseren Ergebnissen könnte sowohl der physiologische als auch der Zuckerstoffwechsel an der Entwicklung beteiligt sein.

Betreuer: Forneck Astrid
1. Berater: Griesser Michaela
2. Berater:

© BOKU Wien Impressum