BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Angela Funk (2017): Ökologische Bewirtschaftung von Alpen im Oberallgäu: Motive und Anreize, Umsetzung und Zukunftsperspektiven der Aufnahme von Öko-Vieh auf nicht ökologisch zertifizierten Alpen.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Ökologischer Landbau (IFÖL), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 137. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
In Bayern und besonders im Oberallgäu ist die Anzahl landwirtschaftlicher Betriebe, die auf ökologische Wirtschaftsweise umstellen, in den letzten zwei Jahren aufgrund der Milchpreiskrise und des Programms BioRegio 2020 stark gestiegen. Dies hat Auswirkungen auf die traditionelle Alpwirtschaft im Oberallgäu, da die Nachfrage nach Alpplätzen für Öko-Vieh zunimmt. Auch nicht ökologisch zertifizierte Alpen dürfen Öko-Vieh aufnehmen, sofern gewisse Bewirtschaftungsauflagen eingehalten werden. Im Rahmen vorliegender Arbeit werden Motive für und gegen die Aufnahme von Öko-Vieh auf nicht ökologisch zertifizierten Alpen identifiziert, sowie Motive für die Älpung von Rindern generell. Es wird dargestellt, wie ökologisch bewirtschaftete Alpen die Anforderungen in der Praxis umsetzen und welche unterstützenden Maßnahmen zur Aufnahme von Öko-Vieh beitragen. Abschließend werden Zukunftsperspektiven der ökologischen Alpwirtschaft im Oberallgäu aufgezeigt. Zur Datenerhebung wurden im Jahr 2017 22 semi-strukturierte Interviews mit Alpbewirtschaftern, Öko-Talbauern und externen Schlüsselpersonen durchgeführt. Die Auswertung der Daten erfolgte mittels qualitativer Inhaltsanalyse. Hauptmotiv für die Aufnahme von Öko-Vieh auf Alpen ist das Behalten bisheriger Bestößer sowie die steigende Nachfrage nach Alpplätzen für Öko-Vieh. Gegen die Aufnahme sprechen v.a. Einschränkungen im Management, insbesondere bezogen auf den Pflanzenschutz. Motive für die Älpung von Jungvieh decken sich mit den in der Literatur genannten (z.B. Tiergesundheit). In der praktischen Umsetzung der ökologischen Bewirtschaftung der Alpen ist der mechanische Pflanzenschutz die größte Herausforderung, die einen erhöhten Arbeitsaufwand mit sich bringt, aber standortabhängig effektiv sein kann. Die Sinnhaftigkeit finanzieller Anreize für Alpen für die Aufnahme von Öko-Vieh ist umstritten, an der Informationspolitik muss weitergearbeitet werden. Steigende Aufnahmebereitschaft der Alpen für Öko-Vieh wird prognostiziert.

Beurteilende(r): Vogl Christian R.
1.Mitwirkender: Zollitsch Werner

© BOKU Wien Impressum