BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Anika Retzmann (2020): METHOD DEVELOPMENT FOR (MULTI-) ISOTOPIC ANALYSIS OF BIOAPATITES.
Dissertation - Institut für Analytische Chemie (DCH/AC), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 188. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die vorliegende Arbeit widmete sich der Entwicklung und Validierung von analytischen Methoden, die einerseits Multikollektor induktiv gekoppelter Plasma Massenspektrometrie (MC ICP-MS) mit Flüssigprobeneintrag für die zur präzisen Bestimmung von Sr-, Pb- und Nd-(Multi-) Isotopenverhältnissen in Calcium-reichen Matrizen, wie Bioapatit, eingesetzten und andererseits Laserabtragung (LA) kombiniert mit (MC) ICP-MS zur Bestimmung von Element- und Sr-Isotopenverteilungsmustern in Bioapatiten verwenden. Menschlichen Knochen und Zähnen sind hierbei von besonderem Interesse. Die entwickelten Methoden wurden zur Untersuchungen von Fallstudien in der Migrationsforschung angewendet. In der ersten Phase dieser Arbeit wurde eine robustes, automatisiertes Trennverfahren entwickelt und weiter optimiert, welche die Bestimmung präziser Sr-, Pb- und Nd-Isotopenverhältnisse in Ca-reichen Matrizes mithilfe der MC ICP-MS ermöglicht. Eine Reihe von Paramatern (d.h. Blindwert, Interferenzen, instrumentelle Isotopenfraktionierung, Wiederfindung) wurden untersucht, welche die metrologische Qualität der ermittelten Sr-, Pb- und Nd-Isotopendaten beeinflusst. In der zweiten Phase dieser Arbeit wurde eine Methode der chemischen Bildgebung entwickelt, die Element-, Isotopen-, Struktur- und chemischen Verteilungen in archäologischem Knochenmaterial visualisiert. Die Kombination von Nahinfrarot Hyperspektraler Bildgebung und LA-(MC) ICP-MS ermöglichte die Bestimmung von erhaltenen, biogenen Sr-Isotopenverhältnissen. Letztendlich wurden die entwickelten Trennverfahren erfolgreich in einer archäologischen Fallstudie angewendet: Die ermittelten Sr-Isotopenverhältnisse in menschlichem Zahnschmelz wurden herangezogen um die kulturellen Verflechtungen von Ägyptern (‚Kolonisten‘) und Nubiern (‚Einheimische‘) in der Siedlung aus dem Neuen Reich auf Sai (heutiger Sudan) nachzuvollziehen.

Betreuer: Prohaska Thomas

© BOKU Wien Impressum