BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Lukas Hochleitner (2021): Differences in the integument colouration and the circulating carotenoids in Eurasian kestrel (Falco tinnunculus) along gradient of habitat heterogeneity in Western Finland.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Zoologie, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 81. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Der Verlust von Habitat-Heterogenität, insbesondere durch Intensivierungen in der Landwirtschaft, hat zum globalen Rückgang von Vögeln der Agrarlandschaft geführt. Infolgedessen können Arten, wie der Turmfalke (Falco tinnunculus), durch geringere Nahrungsverfügbarkeit oder akkumulative Effekte entlang der Nahrungskette beeinträchtigt werden. Turmfalken sind normalerweise auf Wühlmäuse spezialisierte Prädatoren, wodurch die Habitat-Heterogenität einen Einfluss auf die Ernährung haben kann. Die unterschiedlichen Beutetiere (z.B. Wühlmäuse, Vögel, Insekten) variieren in Kalorien, Nährwerten und Gehalt an Mikronährstoffen wie Carotinoiden. Diese Antioxidantien können für gesundheitliche Funktionen oder für die Hautfärbung verwendet werden. In dieser Studie möchte ich das Zusammenspiel von Habitat-Heterogenität, Ernährung, zirkulierenden Carotinoiden, Hautfärbung und Gesundheitsparametern erforschen. Dabei habe ich die Parameter Habitat-Diversität, Kleinsäuger- und Vogel-Abundanz in Brutrevieren sowie Ernährungsdiversität, körperliche Verfassung, Hämoproteus-Parasiten-Prävalenz, Hämatokrit-Wert und genetische Heterozygotie von Adulten entlang eines Gradienten der Habitat-Heterogenität in West-Finnland erfasst. Meine Ergebnisse zeigen allgemein höhere Beute-Verfügbarkeit sowie höhere Anteile alternativer Beute in der Turmfalken-Ernährung in der homogeneren Landschaft. Hinweise wurden gefunden, dass Männchen mit höherer Ernährungsdiversität mehr Carotinoide hatten. Auch war die Hautfärbung von Weibchen intensiver in der heterogeneren Landschaft. Unter der Annahme, dass nur gesunde Individuen mehr Carotinoide für die Hautfärbung verwenden können, schien es, dass Weibchen in der homogeneren Landschaft mit mehr Stressfaktoren konfrontiert waren. Meine Ergebnisse zeigen ein komplexes Zusammenspiel zwischen Carotinoiden und Ernährungsdiversität durch Habitat-Heterogenität und Beute-Verfügbarkeit sowie dass Hautfärbung tatsächlich die Gesundheit von Individuen anzeigen kann.

Beurteilende(r): Renner Swen

© BOKU Wien Impressum