BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Alexander Stelzhammer (2022): Ursachen für die räumliche Häufung von Gartenbaubetrieben und Umgang der Raumplanung mit dem Gartenbau in Österreich.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung (IRUB), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 119. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Der Gartenbau in Österreich ist in einigen wenigen Bezirken räumlich gehäuft vorzufinden. In dieser Arbeit wird der Frage nachgegangen, welche Standortfaktoren zu dieser räumlichen Häufung führen. Für die Beantwortung dieser Frage wurden eine Literatur- und Dokumentenanalyse, Luftbildkartierungen von gartenbaulichen Anlagen in ausgewählten Bezirken und Experteninterviews durchgeführt. In den meisten Fällen sind besondere naturräumliche Standortfaktoren, wie gute Böden und ein vorteilhaftes Klima für die räumliche Häufung wesentlich, gepaart mit der historischen Entwicklung des Gartenbaus an diesen Standorten. In einigen Fällen können räumliche Häufungen des Gartenbaus auch mit sozioökonomischen Faktoren erklärt werden, wie im städtischen Bereich durch die Nähe zum Absatzmarkt oder durch die Verfügbarkeit von Geothermie/Fernwärme für Glas- und Folienhäuser. Neben der räumlichen Häufung der Gartenbaubetriebe wurden auch die Raumplanungsregelungen in den ausgewählten Bundesländern analysiert. Teilweise sind in diesen Bundesländern eigene Gartenbau-Widmungen vorhanden, jedoch sind diese je nach Bundesland unterschiedlich. In den meisten untersuchten Bundesländern fehlen Definitionen in den Raumplanungsgesetzen bzw. in den Planungsinstrumenten oder eindeutige Abgrenzungen, ab wann es sich um einen Gartenbau- oder einen Landwirtschaftsbetrieb handelt und deshalb eine Widmungsnotwendigkeit für Gartenbaubetriebe besteht. Insgesamt konnte keine konsistente Raumplanungsstrategie für den Gartenbau erkannt werden. Zusammenfassend sind Gartenbaubetriebe besonders von naturräumlichen Faktoren abhängig und bedürfen daher einer eigenen Betrachtung durch die Raumplanung sowie einer genauen Definition in den Raumplanungsgesetzen. Daher wird empfohlen, eine eigene Gartenbau-Widmung für alle gärtnerischen baulichen Anlagen zu schaffen sowie besonders in Gebieten mit räumlicher Häufung eine ausreichende Besonnung durch Schutz- und Vorrangzonen für den Gartenbau sicherzustellen.

Beurteilende*r: Stöglehner Gernot
1.Mitwirkender: Seher Walter

© BOKU Wien Impressum