BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Christoph Bertsch (2021): Einfluss der Bodenbearbeitungsrichtung auf Bodenerosionsprozesse.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Bodenphysik und landeskulturelle Wasserwirtschaft, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 66. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die hier vorliegende Masterarbeit befasst sich mit dem Thema der Auswirkung der orientierten Rauigkeit auf das Abflussgeschehen innerhalb landwirtschaftlich genutzter Flächen. Es wurden zwei Projektgebiete definiert. Das Projektgebiet-TCRP befindet sich in Großmugl, Niederösterreich. Hier wurde mithilfe eines Orthofoto von 2015, auf welchem großflächige Erosionsspuren ersichtlich sind, die Fließrichtung jeder Zelle berechnet . Mit der Hilfe eines Algorithmus, genannt Tillage Controlled Runoff Pattern (TCRP), wurde das Projektgebiet analysiert. Dafür wurde mittels des Orthofotos händisch definiert, ob die Fließrichtung einer Zelle in Bearbeitungsrichtung oder in Falllinie ist. Diese händisch generierte Unterteilung wurde mit dem Ergebnis des Algorithmus Zelle für Zelle auf Übereinstimmung überprüft. Stimmt die Fließrichtung einer Zelle der manuellen Analyse mit der Fließrichtung des TCRP überein gilt diese als richtig. Die hier vorliegende Analyse kam auf einen Wert von 69.3% richtig berechneter Zellen. Takken et al. kamen auf einen Wert von 89% richtig berechneter Zellen. Der Grund für die Differenz ist zum Teil der Auflösung des Orthofotos von 20 cm pro Pixel geschuldet. Dadurch konnten nur große Erosionsflächen eindeutig identifiziert werden. Des Weiteren geht in den Algorithmus keine Einzugsgebietsfläche ein, sondern jede Zelle wird unabhängig von ihrer Abflussakkumulation berechnet. Für das Projektgebiet-Böheimkirchen wurden über Niederösterreich verteilt infrage kommende Felder definiert. Dort sollte die Einzugsgebietsfläche eines Dammdurchbruches (der orientierten Rauigkeit) bei konvektiven Niederschlägen untersucht werden. Es kam nur auf einem einzigen zu einem erosiven Ereignis. Für dieses wurde mit einer Drohne ein hochaufgelöstes digitales Höhenmodell und Orthofoto mit einer Auflösung von 9.81 mm pro Pixel erstellt. Aufgrund dessen, dass nur ein einziges Feld zur Verfügung stand, konnten hierfür keine belegbaren Ergebnisse erreicht werden.

Beurteilende*r: Klik Andreas
1.Mitwirkender:

© BOKU Wien Impressum