BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Anna Bulacher (2022): Infrastrukturbrachen Ihre Potenziale im landschaftsarchitektonischen und klimarelevanten Kontext anhand von drei Beispielen im deutschsprachigen Raum.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Landschaftsarchitektur (ILA), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 103. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Brachflächen als Chance im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz und Nachverdichtung in den Städten ist zentraler Gegenstand dieser Arbeit. Es wird das Potenzial von Infrastrukturbrachen hinsichtlich der Landschaftsarchitektur und der Klimarelevanz aufgezeigt. Ziel ist es dabei, die Bedeutung für eine nachhaltige Stadtentwicklung nahezubringen und wertvolle Impulse für den Umgang mit solchen Leerstellen durch eine klimaanpassungsorientierte Freiraumplanung weiterzugeben. Dabei wird auch darauf eingegangen, in welcher Weise es sinnvoll ist, Brachflächen der freien Entwicklung zu überlassen. Durch die angeführten Beispiele werden die verschiedenen Vorgehensweisen im Umgang mit Infrastrukturbrachen im deutschsprachigen Raum ersichtlich. Die Methoden zur Erlangung der Forschungsziele umfassen eine Literatur- und Quellenanalyse sowie eine landschaftsarchitektonische Bestandsaufnahme und -analyse. Durch die Grundlage detaillierter Informationen über Klimaschutz, Stadtklima und den Regulationsleistungen der Brachflächen ist es möglich, frei-raumplanerische Entscheidungen über eine weitere Nutzung des brachliegenden Raumes zu treffen. Die Bedeutung von Brachflächen hinsichtlich der Verbesserung der ökologischen Diversität wird als wichtige Voraussetzung zur Bewältigung des Klimawandels ebenso hervorgehoben wie die Integration klimatischer Belange und deren Anpassungsmaßnahmen in der Stadtentwicklung. Obwohl Brachen sich in Zeiten des Städtewachstums als Potenzial für Bauland anbieten, ist ihre Forderung der Inanspruchnahme hinsichtlich der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichtes unvertretbar. Besonders Infrastrukturbrachen mit ihren ökologischen Ausgleichsmechanismen können helfen, urbane Siedlungsräume gegen die Konsequenzen der globalen Erwärmung widerstandsfähiger zu machen. Schlagwörter: Brachflächen, Infrastrukturbrachen, Stadtwildnis, Biodiversität, Klimaschutz

Beurteilende*r: Frohmann Erwin

© BOKU Wien Impressum