BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Oliver Roider (2012): Kalibrierung der Verkehrsverteilung mittels diskretem Individualverhaltensmodell gezeigt am Beispiel heimgebundener Wege zum Arbeitsplatz in Wien.
Dissertation - Institut für Verkehrswesen (IVe), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 173. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Ziel dieser Dissertation ist die Überprüfung der Anwendbarkeit eines diskreten Individualverhaltensmodells zur Kalibrierung der Verkehrsverteilung anhand von heimgebundenen Wegen zum Arbeitsplatz. Dabei liegt die Herausforderung darin, geeignete Auswahlverfahren zur Definition einer Alternativenmenge zu bestimmen sowie jene Variablen zu identifizieren, die einen signifikanten Einfluss auf die Zielwahl haben. Um die Anzahl möglicher Zielalternativen (aus der Menge aller Verkehrszellen) zu beschränken, wurden folgende Ansätze verfolgt: (1) Zufallsauswahl, (2) Bildung von bestimmten Entfernungs-, Reisezeit- oder Nutzenklassen, (3) Definition von Grenzwerten, (4) Betrachtung von Dominanzkriterien. Variablen wie Wegelänge oder Fahrzeiten beschreiben in den Analysen die Verbindungsqualität zwischen Wohn- und Arbeitsplatzstandort. Die Zielattraktivität einer Verkehrszelle wird durch die logarithmische Anzahl der Arbeitsplätze in der Nutzenfunktion des diskreten Wahlmodells berücksichtigt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Systematisierung der Auswahlverfahren zu keiner signifikanten Verbesserung der Modellergebnisse führt und eine zufällig Auswahl zur Kalibrierung der Zielwahl ausreichet, wenngleich die Einschränkung auf „plausible“ Alternativen vor allem bei sehr großen Verkehrsnetzen (z.B. innerhalb einer maximalen Entfernung) zweckmäßig sein kann. Die Berücksichtigung von Wirtschaftszweigen zur Beschreibung des Attraktionspotenzials der betrachteten Verkehrszellen führt zu einer detaillierten Erfassung des unterschiedlichen Mobilitätsverhaltens spezifischer Gruppen und erzielt durchwegs signifikante Ergebnisse. Als Variablen zur Beschreibung der Verbindungsqualität eignen sich vor allem Zeitvariablen, wie die mittlere Reisezeit mit dem Pkw bzw. mit dem öffentlichen Verkehr, eine Detaillierung ist durch die Unterscheidung der Fahrzeit im Fahrzeug, sowie der Umsteigezeiten im öffentlichen Verkehr zweckmäßig.

Betreuer: Sammer Gerd

© BOKU Wien Impressum