BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Ivana Milakovic (2016): Optimisation of mowing regimes for the control of the invasive Ambrosia artemisiifolia L. on roadsides.
Dissertation - Institut für Botanik (Botany), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 88. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Ambrosia artemisiifolia L. (Beifußblättriges Traubenkraut, Ragweed) ist ein einjähriger Neophyt mit hoch-allergenem Pollen. Dieser aus Nordamerika eingeschleppte Korbblütler verursacht hohe Kosten in den Bereichen Gesundheit und Landwirtschaft. In den letzten Dezennien hat sich Ragweed massiv entlang des Straßennetzes ausgebreitet. Straßenränder werden häufig gemäht, wobei die Mahd zum falschen Zeitpunkt oder zur falschen Frequenz eine Erhöhung der Anzahl der weiblichen und männlichen Blüten, sowie eine Weiterverschleppung der Samen verursachen kann. Die persistente Samenbank (mit einer Lebensfähigkeit bis zu 39 Jahren), die hohe Menge an Samen (bis zu 18 000 Samen pro Pflanze in Europa), die Produktion von regenerativen Trieben nach dem Schnitt und die Sicherheitsvorgaben machen das Management dieser Pflanze im Straßenbereich äußerst schwierig. Eine progressive Entleerung der Samenbank durch die Verminderung der Samenproduktion ist in diesem Kontext eine gute Strategie für das Management. In vorliegender Dissertation wurde nach dem optimalen Schnittregime gesucht, das gleichzeitig die Anzahl der weiblichen Blüten und der männlichen Infloreszenzen verringert, logistisch durchführbar ist und die Samenbank reduziert. Verschiedene Schnittregime mit unterschiedlicher Frequenz und Zeitpunkt der Schnitte wurden zuerst ein Jahr lang im Glashaus, dann an sieben Straßenpopulationen in Ostösterreich in einem Zeitraum von drei Jahren getestet. Dazu wurde die Samenbank der Populationen vor und nach der Anwendung der Schnittregimes untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein richtig angepasstes Mähen die Produktion der Blüten verringern, die phänologische Entwicklung der Pflanzen verlangsamen, und in drei Jahren der Anwendung die Samenbank bis zu 80% verringern kann. Als optimale Schnittregime empfiehlt sich ein erster Schnitt knapp vor der männlichen Blüte, gefolgt von weiteren Schnitten vor der Blüte der neuen Triebe.

Betreuer: Karrer Gerhard
1. Berater: Glauninger Johann

© BOKU Wien Impressum