BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Martina Hanl (2014): Einfluss von Pferdemist auf die Qualität von Bioabfallkompost.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Bodenforschung (IBF), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 123. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Eine Möglichkeit zur Behandlung von kommunalen Abfällen und Festmist aus der Tierhaltung ist die Kompostierung oder aerobe Aufbereitung. Dabei soll die organische Substanz weniger abgebaut als vielmehr durch die Bildung von Huminstoffen stabilisiert werden. Kohlenstoff wird festgelegt und Stickstoff immobilisiert. Humus – und damit auch Kompost - beeinflusst die Bodenfunktionen positiv. In Zusammenarbeit mit einer landwirtschaftlich-kommunalen Kompostieranlage wurde ein Rotteversuch über den Zeitraum von 3 Monaten durchgeführt. Vier Kompostmieten, bestehend aus Biotonnenmaterial-, Grünabfall (Rasenschnitt-, und Strauchschnitt), Erde und unterschiedlichen Anteilen an Pferdemist (6 %, 12 %, 40 %) wurden aufgesetzt. Wesentliche Rotteparameter wurden analysiert und die Varianten bezüglich des Rotteverlaufes und der Endmaterialqualität miteinander verglichen. In der Kompostverordnung (BGBl. II Nr. 292/2001) sind Qualitätskriterien wie Huminsäuregehalte bisher noch nicht berücksichtigt, könnten aber in Zukunft über Güteklasseneinteilung als Grundlage für die monitäre Bewertung dienen. Im Zusammenhang mit der Huminsäurebildung ist nicht die Menge der organischen Substanz, sondern ihre Zusammensetzung entscheidend. Die Pferdemistzugabe hat einen positiven Effekt auf den Rotteverlauf, die Heißrotte, dokumentiert über die Messwerte bzw. Ergebnisse von Temperatur, NH4-N, NO3-N und Atmungsaktivität verläuft schneller. Der größte Einfluss ist durch das Strukturmaterial gegeben, da durch die bessere Sauerstoffversorgung der Abbau schneller verläuft. Eine gleichmäßige Sauerstoffversorgung kann nur bei genügend Struktur in der Anfangsmaterialzusammensetzung sichergestellt werden. Bezüglich der Nährstoffgesamtgehalte entsteht kein deutlich besseres Endprodukt mit Pferdemist. Die Humifizierungsrate nimmt mit der Erhöhung des C/N-Verhältnisses im Bioabfall durch Pferdemist zu. Jedoch erreichten die Varianten in denen Bioabfall und Pferdemist nicht kombiniert wurden die höchsten Huminsäurengehalte. Der Einsatz von Pferdemist in der Kompostierung stellt in jedem Fall eine förderliche Alternative zur Stapelmist-Lagerung dar, besonders wegen der hohen Mineralisierungsraten unter anaeroben Bedingungen.

Beurteilende(r): Puschenreiter Markus
1.Mitwirkender: Binner Erwin

© BOKU Wien Impressum