BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Walther Pohl (2014): IMPORTANCE OF SOIL IN ORGANIC AGRO-ECOSYSTEMS. A CASE STUDY WITH SMALLHOLDER COFFEE FARMERS IN UGANDA USING CHEMICAL SOIL INDICATORS.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Bodenforschung (IBF), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 92. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
In der Arbeit wurden chemische Indikatoren zur Beurteilung der Bodengesundheit untersucht. Sie betrifft Böden von 46 Kaffeebauern in Mbale (1200m~1900m a.s.l.), eine Region am Fuße des Mount Elgon im Südosten von Uganda. Ökologischer Landbau unterstützt die Ökosystem-Dienstleistungen auf lokaler, regionaler und globaler Ebene. Chemische Bodenparameter wurden verknüpft mit bodenrelevanten Ökosystem-Dienstleistungen in Bezug auf die Anbaupraktiken. Die Unterschiede zwischen ökologischen und nicht-ökologischen Anbausystemen wurden hervorgehoben. Die Fallstudie identifizierte die Bodenparameter N, P, pH, EC, CEC und DOC als besonders geeignet die wesentlichen Unterschiede zwischen den Anbausystemen hervorzuheben und die Bodengesundheit zu beurteilen. Der Eintrag von organischen Material, eine der wichtigsten limitierten Ressourcen im ökologischen Landbau, wurde am besten reflektiert durch die Bodenparameter DOC und CEC. Die wichtigsten Einflussfaktoren für eine ausreichende Versorgung mit organischem Material waren neben ökologischen Bodenbearbeitungsmethoden die vielfältigen positiven Effekte von Waldfeldbau-Systemen. Ein Fragebogen, bestehend aus 33 quantitativen und qualitativen Indikatoren, wurde für die Kaffeebauern dieser Region zusammengestellt, um die Funktionalität der Ökosysteme mittels sozialen, ökonomischen und ökologischen Indikatoren bestmöglich zu beschreiben. Ein besseres Verständnis der sozialen, ökonomischen und ökologischen Zusammenhänge unterstützt die Bauern dabei Probleme zu erkennen und die Bewirtschaftung und Erhaltung von landwirtschaftlichen Ressourcen zu sichern. Damit können sie von den zusätzlichen Ökosystemdienstleistungen profitieren. Genossenschaften für den ökologischen Anbau von Kaffee ermöglichen den Zugang zu wichtigen Ressourcen durch zusätzliches Sozial- und Humankapital und fördern so eine nachhaltigere Bewirtschaftung von Kaffee Agrarsystemen.

Beurteilende(r): Zechmeister-Boltenstern Sophie
1.Mitwirkender: Mentler Axel

© BOKU Wien Impressum