BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Thomas Ochsenhofer (2013): Biochar application on agricultural soils - Effects on greenhouse gas emissions and soil nitrogen compounds.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Bodenforschung (IBF), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 92. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die gestiegenen Treibhausgasemissionen im vergangenen Jahrhundert verändern das Klima dieser Erde. Diesem Prozess will man nun mit Strategien zur Treibhausgasreduktion entgegensteuern. Die Biokohle-Technologie ist eine Möglichkeit Kohlenstoff aus dem globalen C-Kreislauf zu entfernen und ihn langfristig in Böden zu speichern. Biokohlen sind die festen Rückstände nach der Pyrolyse von organischen Substanzen. In den Boden eingebrachte Biokohlen haben auch ein Potential zur Reduktion von Treibhausgasemissionen aus Böden. In dieser Arbeit wurden die Effekte von Biokohle auf die Treibhausgasemissionen und auf die Gehalte von Stickstoffverbindungen von Böden (NH4+, NO3-, Nmic) untersucht. Es wurde ein Glashaus-Topfversuch angelegt und drei verschiedene landwirtschaftlich genutzte Böden (Planosol, Cambisol, Chernozem) untersucht. Während des Probenahmezeitraums wurden die Töpfe mit Rotklee (Trifolium pratese) bepflanzt. Die Biokohlen entstanden aus unterschiedlichem Ausgangsmaterial und verschiedenen Pyrolysetemperaturen. Der Gehalt der eingebrachten Biokohlen betrug 1 bzw. 3 % (w/w). Die Gasproben wurden während eines Messzyklus von einer luftdicht mit den Töpfen verschlossenen Kammer entnommen („closed chamber method”). Der Probenahmezeitraum betrug acht Monate. Treibhausgase wurden auch in unterschiedlichen Bodentiefen gemessen („gradient method“). Bei 1 % Biokohlegehalt im Boden wurden nur geringe Effekte auf die Treibhausgasemissionen gemessen. Bei 3 % Biokohlegehalt konnten beim Planosol CO2 und N2O Emissionen reduziert werden, ohne dass die Pflanzenhöhen dabei zurückgingen. Beim Cambisol konnten zusätzlich die CH4-Flüsse verringert werden. Beim Chernozem wurde keine Reduktion der Treibhausgase durch die Biokohle gemessen. Beim Planosol wurde der Gehalt an Nmic durch die Biokohle erhöht. NO3--Gehalte wurden durch die Biokohle verringert. Zusammenfassend waren die Effekte von Biokohle größer je magerer der Boden war (Planosol > Cambisol > Chernozem).

Beurteilende(r): Zechmeister-Boltenstern Sophie

© BOKU Wien Impressum