BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Alina Stampfl (2013): Arbeitszeitbedarf von Menschen mit Behinderung beim Anbau von Kopfsalat.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Landtechnik, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 115. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die soziale Landwirtschaft, insbesondere die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung in der Landwirtschaft, gewinnt in Österreich in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung. Zur Erleichterung der Integration von Menschen mit Behinderung in die Landwirtschaft ist die Einschätzung der Arbeitsfähigkeit und -leistung unumgänglich. Zur Ermittlung dieser wurden Fähigkeitsanalysen an MmB und Arbeitszeitmessungen bei den Arbeitsprozessen der Brighton Kopfsalatproduktion beispielhaft durchgeführt. Die Erhebungen wurden am Versuchsbetrieb GIN Gärtnerhof gemacht. Die Arbeitsfähigkeit der jeweiligen Kunden wurde mit Hilfe eines zweiteiligen Fragebogens bestimmt. Dabei handelte es sich beim ersten Teil um Themenbereiche, die sich in der IMBA (Integration von Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt) Methode wiederfinden und im zweiten Teil um Themenbereiche, die dem Mini-ICF-APP (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit für Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei Psychischen Erkrankungen) entnommen wurden. Der Anbau von Brighton Kopfsalat gliederte sich in die Arbeitsvorgänge Pressballenproduktion, Saat, Pflanzen, Jäten und Ernten. Die Messung wurden mittels Pocket PC und der Zeitmesssoftware “ORTIM b3” durchgeführt. Der Arbeitszeitbedarf für einen Arbeitsvorgang hing stark vom Pausen- und Hilfebedarf sowie der Hauptarbeitszeit des Menschen mit Behinderung ab. Höhere Arbeitsleistungen wurden erreicht, wenn der jeweilige Mensch mit Behinderung aufgrund seiner Fähigkeiten besonders gut für die ausgewählte Arbeit geeignet ist und dessen Schwächen in Teamarbeit bestmöglich kompensiert werden. Der Einsatz von Menschen mit Behinderung entsprechend ihrer Fähigkeiten bedeutet, geringere Frustration bei der Erledigung der Arbeit und größere Erfolgserlebnisse, die sich positiv auf das Selbstwertgefühl und die psychische Gesundheit auswirken.  

Beurteilende(r): Quendler Elisabeth

© BOKU Wien Impressum