BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Andrea Hammerer (2014): Analyse der zeitgemäßen Staudenverwendung am Beispiel der Landesgartenschau- DIE GARTEN TULLN.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Abteilung Pflanzenbau, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 179. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die vorliegende Arbeit widmet sich erst der allgemeinen Entwicklung von Gartenschauen und untersucht anschließend die zeitgemäße Staudenverwendung anhand ausgewählter Pflanzungen in der Landesgartenschau „Die Garten Tulln“. Um einen Einblick in die Staudenverwendung der Dauergartenschau "Die Garten Tulln" zu bekommen, wurde eine Auswahl von zehn Gärten anhand folgender Kriterien getroffen: Vitalität, Größe, der erste Eindruck, die Funktion und die Vielfältigkeit der Komposition. Analysiert und bewertet wurden die Gärten mit Hilfe eines Aufnahme- und Bewertungsbogens, welcher Fragen zu den Bepflanzungstypen, der gestalterischen Wirkung, des Deckungsgrades und Pflegezustandes beinhaltet. Die Untersuchungen zeigen, dass neue Ansätze in der Gestaltung vor allem auf ökologische und nachhaltige Pflanzenverwendung abzielen. Durch das mehrjährige Bestehen und den Verzicht auf jegliche Pestizide kann "Die Garten Tulln" hinsichtlich dieser Aspekte überzeugen. Der naturnahe, dynamische Faktor sollte jedoch mehr in den Vordergrund gerückt werden, um den Aspekt der Dauergartenschau zu unterstreichen. Nur in drei der zehn ausgewählten Flächen wurde ein dynamischer Prozess festgestellt. Im Garten „Gold & Silber“ findet man beispielsweise einen Widerspruch zwischen Bepflanzungstyp und Pflegemaßnahmen, welcher sich negativ auf die dynamische Entwicklung auswirkt. Die Komposition wurde als Mischpflanzung angelegt, durch die Pflege entsteht jedoch der Eindruck einer statischen Beetpflanzung. Bezieht man sich auf die gestalterischen Aspekte, so spielt die Farbwirkung in den ausgewählten Pflanzungen die wichtigste Rolle. Kompositionen mit einem klar ersichtlichen Farbthema wurden am besten bewertet. Formkontrasten zwischen Strukturen, Fruchtständen oder Blattformen kommt hinsichtlich der gestalterischen Wirksamkeit ebenfalls eine hohe Bedeutung zu. Es ist also das Zusammenspiel von Farbe und Form, welches ein Arrangement harmonisch erscheinen lässt.

Beurteilende(r): Kaul Hans-Peter
1.Mitwirkender: Plenk Sabine

© BOKU Wien Impressum