BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Susanne Scheffknecht (2013): GERMINATION AND SEEDLING ESTABLISHMENT OF EPIPHYTES IN MEXICAN FORESTS AND COFFEE PLANTATIONS.
Dissertation - Institut für Botanik (Botany), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 62. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Durch den Verlust natürlicher Lebensräume sind Kaffeeplantagen mit Schattbäumen zu Refugien für viele Epiphytenarten geworden. Nicht alle Arten besitzen jedoch die Fähigkeit, auf diese Sekundärhabitate auszuweichen. In Zentralveracruz, Mexiko, untersuchten wir, ob die Entwicklung in den frühen Lebensphasen von Epiphyten einen Einfluss auf ihre Fähigkeit hat, Kaffeeplantagen zu besiedeln. Dazu wählten wir Epiphyten mit unterschiedlicher Habitatpräferenz: reine Waldarten (Tillandsia viridiflora, Lycaste aromatica), Arten, die auch alte Schattbäume besiedeln (Tillandsia heterophylla) und Arten, die auch junge Schattbäume kolonisieren (Tillandsia juncea, Jaquiniella teretifolia). Wir untersuchten, ob die Keimraten der Bromelienarten im Zusammenhang mit ihrem Vorkommen in drei Habitaten (Wald, alte und junge Kaffeeplantagen) stehen, und ob Substrat und Mikroklima eine Rolle spielen. Wir analysierten die Wachstums- und Mortalitätsraten von transplantierten Jungpflanzen aller fünf Arten, um herauszufinden, ob die unterschiedlichen Habitatbedingungen Wachstum und Mortalität beeinflussen. Unsere Ergebnisse zeigten einen Zusammenhang zwischen Keim-, Wachstums- und Mortalitätsraten und dem natürlichen Verbreitungsmuster der Arten in den drei Habitaten. Waldarten wiesen geringere Keim-, Wachstums- und Überlebensraten in den Kaffeeplantagen auf, während die Siedlerarten dort höhere Keim- und Wachstumsraten zeigten. Während der Regenzeit wurden einige der Bromelienarten v.a. in den jungen Kaffeeplantagen durch Herbivorie geschädigt. Höhere Mortalität und geringeres Wachstum scheinen ein limitierender Faktor bei der Besiedlung von Kaffeeplantagen durch die Waldarten zu sein. Ein feuchtes Mikroklima begünstigt Keimung und Wachstum dieser Arten. Angesichts des wesentlichen Beitrags von Herbivorie an der Mortalität von Jungpflanzen scheint Herbivorie für das Fehlen bestimmter Bromelienarten in jungen Kaffeeplantagen mitverantwortlich zu sein.

Betreuer: Hietz Peter

© BOKU Wien Impressum