BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Daniel Haspel (2014): Bewertung von Überflutungsflächen mit der FEM-Methode am Beispiel der Mur als Beitrag zur Umsetzung der EU-Hochwasserrichtlinie.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau (IWHW), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 170. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die letzten Hochwässer in Europa zeigten einmal mehr die Notwendigkeit nach Freihaltung und Wiederherstellung von Überflutungsräumen um das Risiko nachteiliger Konsequenzen durch Hochwässer, wie von der EU Hochwasserrichtlinie gefordert, zu minimieren. Aus diesem Grund wurden verschiedene Überflutungsräume an der steirischen Mur untersucht um die neu entwickelte Floodplain Evaluation Matrix (FEM-Methode) weiterzuentwickeln. Ziel dieser Arbeit ist es, Überflutungsräume zu identifizieren welche auf Grund ihrer positiven Wirkung als Rückhalte und Abflussräume als besonders schützenswert einzustufen sind. Speziell in gebirgigen Regionen, wo verschiedene Landnutzungen um wenig Raum konkurrieren, ist eine Reihung der Überflutungsflächen nach ihrer Wirkung eine wichtige Unterstützung für die Raumplanung. Um die Wirkung der Überflutungsräume zu untersuchen, wurden hydrodynamisch-numerische 2D-Modelle verwendet. Es wurden 140 einzelne Überflutungsräume untersucht und miteinander verglichen. Neben den hydrologischen Parametern Scheitelabminderung und Scheitelverzögerung wurden auch lokale hydraulische Parameter wie Wasserspiegellage, Fließgeschwindigkeit und Sohlschubspannung in den Überflutungsräumen untersucht. Durch Verschneidung der Bewertungsparameter Scheitelabminderung, Scheitelverzögerung und Wasserspiegellagenveränderung konnten bedeutsame Überflutungsräume identifiziert werden, welche eine positive Wirkung auf die Hochwasserwelle haben. Die integrative Bewertung der hydrologischen und hydraulischen Parameter hat auch die Herausforderung der Festlegung von Grenzwerten aufgezeigt. Die Untersuchungen zeigten, dass sich die FEM-Methode sehr gut zur Überflutungsraumbewertung eignet und ein wertvolles Werkzeug für ein nachhaltiges Überflutungsflächenmanagement zur Umsetzung der EU Hochwasserrichtlinie darstellt.

Beurteilende(r): Habersack Helmut
1.Mitwirkender: Schober Bernhard

© BOKU Wien Impressum