BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Elisabeth Maria Krinzinger (2015): Monitoring von Tracersteinen nach Zugabe gröberer Kornfraktionen an der Donau.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau (IWHW), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 177. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die Donau östlich von Wien ist, neben anderen Defiziten, mit einer fortschreitenden Sohleintiefung von 2 bis 3,5 cm/a konfrontiert. Im Rahmen des Pilotprojekts Bad Deutsch-Altenburg sollen alle für diesen Bereich angesetzten Maßnahmen in einer 3 km langen Versuchsstrecke getestet werden. Darunter ist auch die Stabilisierungsmaßnahme „granulometrische Sohlverbesserung“ (GSV), bei welcher gröberes Material im natürlichen Kornspektrum zugegeben wird. Gemeinsam mit dieser vergröberten GSV-Kiesfraktion wurden 67 Tracer (mit Sendern versehene Kunststeine) zur Messung des Geschiebetransports in Testfeldern mit verschiedenen Einbaumethoden und Kornzusammensetzungen der GSV eingebaut. Diese wurden in vier Größen hergestellt. Die Ortung erfolgte wöchentlich mit Messantenne und Receiver vom Boot aus. Ziel dieser Arbeit stellt einerseits die Verständniserweiterung des Geschiebetransports dar. Andererseits soll auch der Erfolg der GSV-Maßnahme durch Vergleich mit Daten aus dem Premonitoring untersucht werden. Durch Gegenüberstellung der Ergebnisse der Testfelder soll die stabilste Einbaumethode bestimmt und durch Vergleich des Transportverhaltens der Steingrößen die optimale Fraktion ermittelt werden. Die gewonnenen Ergebnisse zeigen, dass die Kornfraktion sowie äußere Umstände (Morphologie, Durchfluss, Lage der Testfelder zueinander, etc.) großen Einfluss auf die Stabilität der Testfelder haben. Am stabilsten zeigte sich die vergröberte GSV-Maßnahme (32/120 mm). Die Art des Einbaus scheint keine Auswirkungen auf den Transport zu haben. Verglichen mit dem Premonitoring konnte die Transportwahrscheinlichkeit trotz hoher Transportraten während der Bauphase reduziert werden. Eine deutliche Verringerung ergab sich bei den Transportdistanzen und -geschwindigkeiten nach Umsetzung der Maßnahme. Desweiteren ist ein größen-selektives Verhalten erkennbar.

Beurteilende(r): Habersack Helmut
1.Mitwirkender: Liedermann Marcel Georg

© BOKU Wien Impressum