BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Carola Hesse (2015): Zukunft auf der Schmelz - Ein Freiraum für alle? Eine freiraumplanerische Analyse der Schmelz im 15. Wiener Gemeidebezirk mit einem Fokus auf den öffentlichen Freiraum und seine NutzerInnen.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Landschaftsplanung (ILAP), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 332. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die Masterarbeit „Zukunft auf der Schmelz – ein Freiraum für alle?“ behandelt inhaltlich die Freiräume der sogenannten „Schmelz“ und ihrer unmittelbaren Umgebung im nordwestlichen Teil des 15. Wiener Gemeindebezirks Rudolfsheim-Fünfhaus. Ziel der Arbeit ist, auf Grundlage der Bestandsanalyse Planungsempfehlungen für eine qualitätsvollere Ausstattung sowie einer Erweiterung der öffentlichen Zugänglichkeit für alle BewohnerInnen zu erarbeiten. Forschungsfragen untersuchen auf baulich-räumlicher Ebene Qualitäten, Mängel, Zugänglichkeiten und potentiell öffentlich nutzbare Flächen und beleuchten auf sozialer Ebene die Bedeutung des Freiraums Schmelz für die NutzerInnen. Das Methodenset vereint u.a. historische Recherchen, freiraumplanerische Erhebungen und Bewertungen des Bestands, eine standardisierte Befragung von Schmelz-NutzerInnen sowie Elemente von Action Research durch die eigene Initiativenarbeit. Wesentliche Ergebnisse zeigen, dass die Schmelz vor allem für die ansässige Bevölkerung einen sehr wichtigen Freiraum für Naherholung darstellt. Die Arbeit analysiert die historischen und bestehenden Gebrauchs- und Freiraumqualitäten der Schmelz, die durch eine räumliche Verkleinerung des öffentlichen Freiraums sukzessive eine Einschränkung von Erlebnis- und Handlungsmöglichkeiten erfahren. Vorliegende Zugangsbeschränkungen der einzelnen Nutzungen erzeugen eine Barriere-Wirkung und grenzen variierend bestimmte NutzerInnengruppen von einer Nutzung aus. Auf Grund des Trends hin zum ganzjährigen Wohnen in der Kleingartenanlage – trotz gegenteiliger Flächenwidmung – zeichnen sich negative ökologische und freiraumplanerische Auswirkungen auf die Schmelz ab. Darüber hinaus weisen die Freiräume der Straßen und Wege im Umgebungsbereich freiraumplanerische Potentiale für den Fuß- und Radverkehr auf. Maßnahmen werden für konkrete bauliche Maßnahmen sowie für einen partizipativen Prozess zur nachhaltigen Entwicklung im Sinne einer fair geteilten Stadt formuliert.

Beurteilende(r): Schneider Gerda
1.Mitwirkender: Damyanovic Doris

© BOKU Wien Impressum