BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Arabel Sarah Mercedes Amann (2015): Auswirkungen der Änderung des Angebots im Personenfernverkehr der Bahn zwischen Wien, Dresden und Berlin im Fahrplan 2015 - eine quantitative Befragung in den Zügen des EC 172/173 "Vindobona".
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Verkehrswesen (IVe), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 78. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Fahrtbedingungen im Personenfernverkehr auf der Strecke des Zuges EC 172/173 “Vindobona“, welcher bis Ende 2014 die Städte Wien, Dresden und Berlin über Prag direkt miteinander verband, jedoch mit 14.12.2014 eingestellt wurde. Seitdem müssen die tagsüber Reisenden zwischen Wien-Dresden und Wien-Berlin mindestens einmal umsteigen, diese Arbeit stellt daher die Frage, ob sich die zukünftigen Nutzungsabsichten der bisherigen Fahrgäste des Vindobonas infolgedessen ändern werden. Mit der Annahme, dass ein nicht unbedeutender Teil der Fahrgäste für zukünftige Reisen auf andere Verkehrsmittel umsteigen wird, wurde im Oktober 2014 in den damals noch betriebenen Zügen des Vindobonas eine Zählung und eine Befragung der Fahrgäste durchgeführt. Ziel war es die Bedeutung der Verbindung für die Fahrgäste und ihre zukünftigen Nutzungsabsichten nach der Einstellung zu erheben, sowie die Anzahl der Fahrgäste zu ermitteln. Die Ergebnisse zeigen, dass die wichtigsten Gründe für die Nutzung des Vindobonas die direkte Verbindung, der Preis und Faktoren des Komforts sind. Ein Großteil der Fahrgäste wird nach der Einstellung des Vindobonas bei der Bahn bleiben, etwa 18% wollen das Verkehrsmittel wechseln oder ihre Reise entsprechend anpassen. Diese Nutzungsabsichten sind dabei signifikant von den Variablen Alter, Beschäftigung und Haushaltstyp abhängig. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Einstellung der direkten Verbindung für viele Fahrgäste eine Serviceminderung darstellt. Der empfundene Zeit- und Reisequalitätsverlust durch das Umsteigen auf langen Strecken (>300 km) mit wenigen Verbindungen pro Tag sollte weiter erforscht werden.

Beurteilende(r): Gerike Regine
1.Mitwirkender: Beyer Bartana Ilil

© BOKU Wien Impressum