BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Regine Maier (2016): Short and mid-term effects of different biochar additions on soil Greenhouse Gas fluxes.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Bodenforschung (IBF), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 68. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die großflächige Verwendung von Stickstoff-Düngern in der Landwirtschaft kann zu erhöhten Lachgas-Emissionen (N2O) führen. Folglich wird an Strategien gearbeitet, um Treibhausgasemissionen aus Böden zu verringern. Als vielversprechend hat sich die Ausbringung von Biokohle erwiesen. Im Rahmen dieser Feldstudie wurden kurz- und mittelfristige Effekte von unterschiedlichen Biokohlen und Dünge-Varianten auf bodenbürtige Treibhausgase untersucht. Desweiteren wurden der Mineralstickstoffgehalt und die mikrobielle Biomasse bestimmt. Für diesen Versuch wurde Biokohlen aus Faserschlamm und Getreideschalen bei 550 °C produziert. Danach wurden sie mit Kompost aus Grünschnitt vermengt. Zusätzlich wurde für eine Biokohle-Variante mit Ammonium-Sulfat angereichert. Die Feldstudie wurde auf einer vergleyten Braunerde in Kaindorf (Steiermark, Österreich) durchgeführt. Treibhausgasemissionen (CH4, CO2 und N2O) wurden monatlich mittels geschlossener Kammern gemessen. Stickoxid-Flüsse (NO) wurden durch die Inkubation von intakten Boden-Bohrkernen unter Umgebungsluft im Labor bestimmt. Die Zugabe von 1 % Biokohle hatte keine Effekte auf CH4 und CO2 Flüsse. Die kumulierten N2O und NO Emissionen wurden allerdings im Vergleich zu den anderen Varianten gesenkt. Der Kohlenstoff in der mikrobiellen Biomasse konnte vermutlich durch den hohen Kompost-Anteil erhöht werden. Die Zugabe von 0.5 % gedüngter Biokohle in Form von Ammonium konnte die CH4-Emissionen verringern. Im Gegensatz dazu, hatte der Dünger keinen Einfluss auf CO2. Jedoch stiegen N2O und NO-Flüsse signifikant an. Der Effekt konnte ungefähr eine Woche beobachtet werden. Der Stickstoff in der mikrobiellen Biomasse wurde allerdings um fast 50 % reduziert. Da die Messungen der gedüngten Biokohle bereits vor der Austragung ins Feld sehr hohe N2O und NO-Flüsse zeigten, nehmen wir an, dass der zusätzliche Dünger die Nitrifikation im Boden kurzfristig stark anregt und damit den Verlust von gasförmigen N-Verbindungen fördert.

Beurteilende(r): Zechmeister-Boltenstern Sophie

© BOKU Wien Impressum