BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Daniel Lehner (2015): Einfluss einer unterschiedlich hohen HTC-Biokohlenausbringung als Bodenverbesserer auf den Wachstums- und Entwicklungsverlauf bei Sojabohnen (Glycine max. [L.] Merr.).
Diplomarbeit / Masterarbeit - Abteilung Pflanzenbau, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 61. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die Sojabohne als Quelle qualitativ hochwertigen Proteins und Fetts trägt wesentlich zur Deckung des steigenden Bedarfes für die wachsende Weltbevölkerung bei. Die Kombination mit Biokohledüngung wurde bisher kaum bearbeitet. Im Jahr 2012 wurde im semiariden Produktionsgebiet Österreichs ein Feldversuch zur Beurteilung des Einflusses der Biokohle auf Wachstum, Ertrag und ausgewählte Inhaltsstoffe bei Sojabohne durchgeführt. Die Wirkung einer Menge von Null bis 20 t/ha wurde in verschiedenen Varianten verglichen. Bereits während des Wachstumsverlaufes der Sojabohnen bis zur Blüte gab es Unterschiede zwischen den Varianten. Anfang Juli waren Unterschiede in der Wuchshöhe und in der bis dahin gebildeten Biomasse messbar. Die Pflanzen der mit HTC-Kohle gedüngten Varianten zeigten signifikant höhere Wuchshöhen. Diese Unterschiede verringerten sich aber zur Ernte. Aufgrund der geringen Niederschläge 2012 bildeten sich keine Rhizobien und es gab es auch keine symbiotische Stickstoffbindung. Für das Wachstum der Pflanzen stand nur der bodenbürtige Stickstoff zur Verfügung. Daher erreichten die mit Mineraldünger gedüngten Parzellen die höchsten Wuchshöhen, die höchste Gesamttrockenmasse und den höchsten Kornertrag. Bei den ausgewählten Qualitätskriterien gab es nur im Ölgehalt signifikante Unterschiede. Die HTC-Varianten wiesen den geringsten Öl- und Zuckergehalt auf. Nur die mit HTC-Kompost Gemisch gedüngten Parzellen erreichten Werte über dem Mittelwert. Die übrigen Biokohlevarianten lagen unter dem Durchschnitt. Aus den einjährigen Ergebnissen ist ersichtlich, dass im Ausbringungsjahr aufgrund des geringeren Stickstoffangebotes der durchwurzelten Krume ein negativer Ertragseinfluss der Biokohle möglich ist. Für eine Beurteilung von Biokohle als Dünger sind mehrjährige Versuche erforderlich. Nur so kann die Mittel- und Langzeitwirkung von Biokohle auf Pflanzenwachstum, Ertragsverhalten und Qualität des Erntegutes sowie die Auswirkungen auf den Boden objektiv beurteilen.

Beurteilende(r): Liebhard Peter

© BOKU Wien Impressum