BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Bernadette Heinisch (2015): Das Fahrradverleihsystem nextbike: Nutzung und Potentiale.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Verkehrswesen (IVe), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 93. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
In dieser Arbeit geht es um das Fahrradverleihsystem nextbike, welches in Niederösterreich und im Norden von Burgenland zu finden ist. Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, wie die derzeitige Nutzung des Systems aussieht und welche möglichen Maßnahmen zu einer Verbesserung in der Zukunft führen könnten. Zu Beginn wird ein Überblick über die geschichtliche Entwicklung des Fahrradverleihsystems gegeben. Danach folgt die Beschreibung von nextbike und die Auswertung der Daten. Diese beinhalten soziodemographische und mobilitätsspezifische Daten, die von der Betreiberfirma Niederösterreichische Energie- und Umweltagentur bereitgestellt wurden. Mit diesen Daten konnte die Nutzungshäufigkeit, die Ausleih- und Rückgabeorte etc. dargestellt werden. Nach der Auswertung folgt eine Befragung der Nutzer, die sich auf zwei Regionen in Niederösterreich beschränkt, in St. Pölten und in 10 vor Wien, nördlich von Wien. Insgesamt wurden 150 Fragebögen beantwortet. In den Befragungsergebnissen wird ersichtlich, dass weniger als die Hälfte der Nutzer nextbike als intermodales Verkehrsmittel nutzt, also mit anderen Fortbewegungsmitteln kombiniert. Ein Fahrradverleihsystem kann leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln verknüpft werden, weil an vielen Bahnhöfen eine nextbike Station zu finden ist. Weiters gaben einige Nutzer an, dass sie nextbike nutzen, weil sie keinen Zugang zu einem privaten fahrtüchtigen Fahrrad haben. Eine höhere Auslastung von nextbike kann durch vermehrte Werbung und ein auffälligeres Gestalten der Stationen erreicht werden. Außerdem sollte die Anzahl der Stationen erhöht werden, vor allem in Städten, in denen es bis jetzt nur wenige gibt. Die Stationen sollten nicht nur auf stark frequentierten Plätzen zu finden sein, wie zum Beispiel Bahnhöfe, sondern auch in Wohngebieten. Ein dichteres Netzwerk an Stationen kann zu erhöhten Ausleihzahlen führen.

Beurteilende(r): Gerike Regine
1.Mitwirkender: Meschik Michael

© BOKU Wien Impressum