BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Carina Diesenreiter (2015): Freiräume in selbstbestimmten Frauenwohnprojekten Vergleichende Analyse von Frauenwohnprojekten in Wien und Berlin und deren Beitrag zu aktuellen Planungsdebatten zur Förderung einer gendersensiblen und partizipativen Freiraumplanung im Wohnbau.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Landschaftsplanung (ILAP), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 205. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die Masterarbeit behandelt das Thema Freiraumqualitäten im Frauenwohnbau am Beispiel von je zwei Frauenwohnprojekten in Wien ([ro*sa] KalYpso und [ro*sa] Donaustadt) und Berlin (Beginenhof und Florahof). Dabei wird der Freiraumbegriff auf drei unterschiedlichen Ebenen diskutiert: Erstens werden die Organisation, Gestaltung und Nutzung der physischen Freiräume in den Wohnprojekten beschrieben. Zweitens werden die Mitbestimmungsmöglichkeiten bei der Planung und Verwaltung der Freiräume analysiert. Drittens werden die Handlungsfreiräume, im Sinne einer selbstbestimmten Alltagsorganisation, die den Bewohnerinnen durch gemeinschaftlich organisiertes Wohnen ermöglicht wird, thematisiert. Recherchen zur geschichtlichen Entwicklung und den organisatorischen Rahmenbedingungen für Frauenwohnen in Österreich und Deutschland bilden die Grundlage der Masterarbeit. Über die freiraumplanerische Analyse und Interpretation der vier ausgewählten Frauenwohnprojekte sowie im Rahmen von Interviews mit Planerinnen und Gender Expertinnen und Gesprächen mit Bewohnerinnen werden vertiefende Erkenntnisse über die drei genannten Freiraumdimensionen gewonnen. Aus der freiraumplanerischen Bewertung werden Prinzipien für die Organisation und Gestaltung von gendersensiblen Freiräumen sowie deren Planungsprozesse abgeleitet. Darüber hinaus werden Planungsempfehlungen zur weiteren Implementierung genderspezifischer Qualitätskriterien in der Freiraumplanung im Wohnbau auf organisatorisch-struktureller und prozessualer Ebene sowie zur Förderung von partizipativen Elementen in Freiraumplanungsprozessen und zur Schaffung gendersensibler Freiräume im Wohnbau formuliert. Ein zentrales Ergebnis dieser Arbeit ist, dass die Kombination aus fachlich fundierten, top-down organisierten gendersensiblen Planungsprozessen und Beteiligungsmöglichkeiten der BewohnerInnen, eine wichtige Voraussetzung für die Schaffung bedarfsorientierter, alltagstauglicher Freiräume im Wohnbau ist.

Beurteilende(r): Schneider Gerda
1.Mitwirkender: Damyanovic Doris

© BOKU Wien Impressum