BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Michael Bobek (2016): Sedimentbewirtschaftung der Illwerke VKW.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiven Wasserbau (IWHW), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 145. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Geschiebeablagerung, -defizite als auch Verlandung von Stauseen durch Sedimentation von Feinmaterial erfordern innovative Lösungen, um den zukünftigen Betrieb eines Wasserkraftwerks zu gewährleisten, aber auch ökologische Vorgaben stellen Herausforderungen dieser Arbeit dar, ein fachgerechtes Sedimentmanagement für den Konzern illwerke vkw wissenschaftlich zu untersuchen sowie zu verbessern. In der rechtlichen und ökologischen Recherche schreibt der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan gewisse hydromorphologische Maßnahmen vor. Ziele sind ein Gleichgewicht des Sedimentkontinuums, die Konnektivität zum Einzugsgebiet und eine eigendynamische Entwicklung des Fließgewässers. Im Zuge des Klimawandels wird es zu einem Temperaturanstieg sowie einem Rückgang des Permafrostbodens kommen, was ein erhöhtes Erosionspotential bedeutet. Der Hauptteil beschreibt die möglichen Maßnahmen des Geschiebe- und Feinsedimentmanagements der Literatur. Nach einer Zustandserhebung aller Wasserkraftwerke der illwerke vkw konnte bei 18 Anlagenteilen eine Sedimentproblematik ermittelt werden. Im Zuge der Erarbeitung von Lösungsvorschlägen entstand eine Tabelle mit sämtlichen Gegenmaßnahmen. Für jeden Anlagenteil wurden sowohl mögliche als auch nicht mögliche Maßnahmen ermittelt und um bestimmte Eigenschaften wie Wirkungszeitraum, Untersuchungsbedarf und Zuständigkeitsbereich erweitert. Es stellte sich heraus, dass diese Tabelle bei jedem Kraftwerk anwendbar ist und eine erste Einschätzung der Sedimentproblematik erleichtert und beschleunigt. In einem eigenständigen Punkt wurden Stauraumspülungen auf ihre ökologischen Auswirkungen untersucht. Richtwerte einer maximalen Trübung durch Feinsedimentmobilisierung wurden anhand von Fallbeispielen recherchiert und ihre Bandbreite an Grenzwerten der Feinsedimentkonzentration beschrieben. Abschließend wurde das Konzept einer möglichst schonenden Stauraumspülung erarbeitet, das verschiedene ökologische Rahmenbedingungen beschreibt.

Beurteilende(r): Habersack Helmut
1.Mitwirkender: Hauer Christoph

© BOKU Wien Impressum