BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Rea Maria Hall (2016): Germination and seed viability of common ragweed (Ambrosia artemisiifolia L.) influenced by seed dimensions, origin and age.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Botanik (Botany), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 62. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Das Beifußblättrige Traubenkraut = Ragweed (Ambrosia artemisiifolia; Familie: Asteraceae) wurde aus Nordarmerika nach Europa eingeschleppt und hat sich in manchen Gebieten vor allem in den letzten 20 bis 40 Jahren invasiv ausgebreitet, wobei in vielen Ländern einer hoher volkswirtschaftlicher Schaden, insbesondere im Gesundheitswesen und in der Landwirtschaft, entstanden ist. Vor allem die hohe Samenproduktion sowie die Plastizität der Samen (Größe, Gewicht etc.) gelten als besonders erfolgreiche Strategie der Ausbreitung. Generell sind Ragweed-Samen primär dormant und benötigen Stratifikation um aus der Dormanz zu kommen. Dazu wurden Experimente mit 12 österreichischen Populationen durchgeführt, um den Einfluss der Samengröße (Länge und Breite), des Samengewichts sowie der Samenherkunft und des Samenalters auf die Keimfähigkeit zu untersuchen. Zusätzlichen wurden die nicht-gekeimten Samen aus diesen Populationen mithilfe von 2,3,5-Triphenyltetrazoliumchlorid (TTC) auf ihre Viablität geprüft, um mögliche Korrelationen zwischen den morphologischen Eigenschaften der Samen und ihrer Dormanz offenzulegen. Im Allgemeinen gilt der TTC test als schnelle und effiziente Methode, um Samen auf ihre Lebensfähigkeit zu testen. In TTC-Lösung wird eine farblose Verbindung mit Hilfe eine Dehydrogenaseenzyms, dass nur in lebenden Zellen vorkommt, in den karminroten Farbstoff Formazan umgewandelt. Da vor allem die einwandfreie Klassifizierung des TTC-Status "intermediate" häufig nicht möglich ist, wurde im Rahmen dieser Studie auch ein Ringversuch mit 4 Ragweed-Populationen, der zeitgleich an acht europäische Universitäten und Forschungseinrichtungen durchgeführt wurde. Da die Ergebnisse der Keim- und TTC-Tests in diesem Ringversuch signifikant unterschiedliche Ergebnisse zeigten, wurden mit den 12 österreichischen Populationen ebenfalls umfangreiche TTC-Tests durchgeführt, mit dem Ziel die Testmethoden und Interpretationsmöglichkeiten von TTC-Ergebnissen weiter zu verbessern und einen internationalen Standard für den TTC-Test zu entwickeln.

Beurteilende(r): Karrer Gerhard

© BOKU Wien Impressum