BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Philipp Gottfried Reinhold Von Gehren (2019): The potential of non-domesticated perennial energy crops of North American origin in Europe: The cases of Silphium perfoliatum and Sida hermaphrodita.
Dissertation - Institut für Integrative Naturschutzforschung, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 100. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Hohe Biomasseerträge und vielfältige positive Eigenschaften für ihre jeweiligen Agro-Ökosysteme haben die undomestizierten, mehrjährigen Energiepflanzen Silphium perfoliatum und Sida hermaphrodita in den Fokus der Bioenergieproduktion gerückt. Beide Pflanzen haben ihren Ursprung in Nordamerika, weisen ähnliche agronomische Eigenschaften auf und gelten als vielversprechende Ergänzung des europäischen Energiepflanzenspektrums. Diese Arbeit betrachtet das Potential der beiden Energiepflanzen anhand u.a. Biomasseertrag, Biogasertrag und Brennstoffcharakteristika. Ein weiterer Fokus liegt auf der Klassifikation und der Brechung der im Saatgut von S. perfoliatum und S. hermaphrodita vorhandenen Dormanz, um eine Bestandesetablierung durch Aussaat zu ermöglichen. Der letzte Abschnitt dieser Arbeit behandelt wie das Potential der beiden Pflanzen durch zielorientierte Züchtung während des Domestizierungsprozesses gesteigert werden kann. Das Saatgut von S. perfoliatum verfügt über eine ausgeprägte morphologische Dormanz, wohingegen das Keimen des Saatgutes von S. hermaphrodita durch eine physikalische Dormanz unterbunden wird. Durch eine angepasste Vorbehandlung können beide Dormanzen gebrochen werden, was eine Bestandesetablierung durch Aussaat ermöglicht. S. perfoliatum entfaltet ihr ganzes Potential, wenn die Biomasse der Energiepflanze für die Biogasgewinnung eingesetzt wird. Demgegenüber sollte die Biomasse von S. hermaphrodita thermisch verwertet werden. Die höchsten Erträge wurden durch einen Schnitt der Bestände in den Wintermonaten erzielt. Die lignifizierte Biomasse weist dann einen geringen Wassergehalt sowie positive Verbrennungseigenschaften auf, und eignet sich für die Pellets-Produktion. Zielgerichtete Züchtung könnte das Potential der beiden Energiepflanzen noch weiter erhöhen. Diese Domestizierung sollte zielgerichtet auf einen vorher definierten Idealtypus hin erfolgen, wobei Merkmale des Wildtyps mit wichtigen Ökosystemfunktionen beibehalten werden sollten.

Betreuer: Meimberg Harald
1. Berater: Keutgen Norbert
2. Berater: Keutgen Anna

© BOKU Wien Impressum