BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Eva Gruber (2017): Development of riparian tree roots in compacted coarse gravel mixtures.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau (IBLB), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 84. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Gewässernahe Gehölzwurzeln verursachen an den sogenannten Treppelwegen am Flussufer der Donau immer wieder erhebliche Fahrbahnschäden. Erhebungen und Risse im Asphalt entstehen wenn Baumwurzeln unter der Deckschicht einwurzeln, sich ausbreiten und durch Dickenwachstum Kräfte auf den Asphalt ausüben. Dies führt unweigerlich zu intensiven Reparaturarbeiten und hohen Instandhaltungskosten für die Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft ‚viadonau’. Die Verwendung von groben Kantkorn als Unterbau wird als eine vielversprechende Maßnahme angesehen um Asphaltschäden durch Gehölzwurzeln vorzubeugen. Das grobkörnige Substrat ermöglicht veränderte Drainageeffekte und es entstehen zudem auch vergrößerte Zwischenräume, welche den Feinwurzeln weniger Halt bieten. Substratmischungen mit einer Korngrößenverteilung von 0/32, 04/32, 08/32, 16/32, 0/63 und 16/63, sowie einer hydraulisch stabilisierten Mischung wurden als potentielles Unterbaumaterial zur Testung herangezogen. Die Analyseergebnisse zeigen, dass die geringste Wurzelmasse im hydraulisch stabilisierten Substrat gefunden wurde. Auch die Entwicklung der Wurzelmasse innerhalb einer Vegetationsperiode war in diesem Substrat am schwächsten. Der stärkste Zuwachs wurde in den Mischungen 16/63 und 0/32 vermerkt. Eine Analyse der horizontalen Verteilung ergab, dass die Wurzelmasse mit zunehmender Tiefe anstieg. Dieses Phänomen war besonders im 16/63 Substrat stark ausgeprägt. Ein Vergleich der relativen Wurzelmasse in Oberflächennähe zeigte, dass die Substrate mit hohem Feinmaterialanteil ein erhöhtes Wurzelaufkommen verzeichneten. Im Gegensatz dazu zeigten das 16/63 Substrat und die hydraulisch stabilisierte Mischung den geringsten Anteil an oberflächennaher Wurzelmasse auf. Nach zwei Vegetationsperioden ist der Trend ersichtlich, dass das hydraulisch stabilisierte Substrat die Wurzelentwicklung am stärksten. Bei Betrachtung der oberflächennahen Durchwurzelung erzielte auch das 16/63 Substrat gute Ergebnisse.

Beurteilende(r): Rauch Johann Peter

© BOKU Wien Impressum