BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Astrid Storm (2018): "Bedeutung von Umweltindikatoren in Umweltmanagementsystemen unter Berücksichtigung umweltrechtlicher Normen".
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Rechtswissenschaften, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 144. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Das seit 1993 bestehende „Environmental Management and Audit Scheme“ (EMAS) stellt ein Umweltmanagementsystem der europäischen Union dar, an dem sich Unternehmen freiwillig beteiligen können, um ihre Umweltleistung zu verbessern. EMAS wurde über die Jahre in drei Auflagen überarbeitet und verbessert. 2010 trat die aktuelle EMAS-Verordnung (EMAS III) in Kraft sowie auch die Verwendung der sechs Umweltindikatoren. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Sinnhaftigkeit und den Auswirkungen des EMAS und deren Umweltindikatoren. Dazu werden die Umweltmanagementsysteme und deren Änderungen über die Jahre, speziell die der EMAS-Verordnung, erläutert. Es folgt eine Beschreibung der europäischen Umweltpolitik und eine Generalauswahl an Umweltgesetzen und -richtlinien in Österreich und Europa. Anschließend erfolgt die Auswertung der Befragung EMAS validierter Unternehmen zum Thema „Umweltmanagement EMAS III in Österreich“ sowie die Bewertung der Umwelterklärungen. Die aufgrund dieser Arbeit durchgeführte Befragung, sowie die Analyse der Umwelterklärungen, zeigen das Potential und die Zufriedenheit der Unternehmen mit dem EMAS und dessen Umweltindikatoren auf. Durch die Kernindikatoren zeigt sich über die Jahre eine konstante Verbesserung der Umweltleistungen. Ebenfalls aufgezeigt wird die unterstützende Wirkung von EMAS, die dazu beiträgt die Einhaltung des Umweltrechts und die Transparenz der umweltrelevanten Verbräuche zu gewährleisten. Die Ergebnisse des REFIT-Programms zeigen die Wichtigkeit des EMAS auf, aber auch deren Schwachstellen. Im Gegensatz zur ISO 14001, ist EMAS kosteneffizienter und weist ein höheres Potential zur Steigerung der Umweltleistung auf. Um die Verträglichkeit von EMAS zur neuen ISO 14001:2015 aufrecht zu erhalten und die Anwenderfreundlichkeit von EMAS zu optimieren, trat 2017 die Verordnung zu den Änderungen von EMAS (Anhänge I, II, III) in Kraft. Durch die Optimierung der Verordnung ist mit einer Steigerung der Teilnehmerzahlen zu rechnen.

Beurteilende(r):
1.Mitwirkender:

© BOKU Wien Impressum