BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Stefan Schmid (2019): ZWISCHENFRUCHTEFFEKTE AUF DEN SOJABOHNENANBAU IM TROCKENGEBIET.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Pflanzenbau, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 89. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Über die Zwischenfruchteffekte auf Sojabohnen (Glycine max) ist wenig bekannt. Um diese Effekte näher zu betrachten, wurde ein einjähriger Feldversuch mit drei Wiederholungen im randomisierten, vollständigen Blockdesign in Groß-Enzersdorf (Österreich) durchgeführt. Die verwendeten Zwischenfrüchte waren: Buchweizen, Senf, Hybridsorghum, Kornrade, Ölrettich, Phacelia, Platterbse, Quinoa, Ramtillkraut, Saflor, Sommerwicke, Sudangras, drei Haferarten und drei Kleearten. Zur Kontrolle erfolgte die Anlage von zwei Schwarzbrachen. Untersucht wurde dabei, ob sich die Sojaerträge nach verschiedenen Zwischenfrüchten unterscheiden. Die Bestandesentwicklung der Zwischenfrüchte fiel stark unterschiedlich aus. Ölrettich (2150 kg/ha Trockenmasse) und Senf (1665 kg/ha Trockenmasse) zeigten im Herbst die höchsten Biomasseerträge. An mehreren Terminen erfolgte die Ermittlung der Nitratgehalte im Boden, auch hier zeigten sich deutliche Unterschiede unter den Zwischenfrüchten. Ölrettich (75 kg/ha N in der Biomasse) und Senf (51 kg/ha N in der Biomasse) waren in der Lage, bedeutende Mengen an Stickstoff aufzunehmen, was zu verminderten Nitratgehalten im Boden im Herbst führte (Ölrettich: 22 kg/ha NO3-N in 0-90 cm, Senf: 25 kg/ha NO3-N in 0-90 cm). Nach den meisten Zwischenfrüchten (z.B. Buchweizen, Sommerwicke, Quinoa) waren im Vergleich zur Schwarzbrache höhere Sojakornerträge zu beobachten. Die Erträge befanden sich aber generell auf einem niedrigen Niveau (Gesamtmittelwert: 1057 kg/ha). Der höchste Kornertrag konnte nach Ausfallhafer (1377 kg/ha) gemessen werden. In den Sojabeständen nach Kornrade konnte ein starker Spinnmilbenbefall beobachtet werden, der in weiterer Folge zu einem deutlich reduzierten Kornertrag (516 kg/ha) führte. In den Gehalten der Inhaltsstoffe der Sojabohnen Protein (40,6 g/100 g), Öl (21,2 g/100 g) und Zucker (5,1 g/100 g) konnten über alle Zwischenfrüchte hinweg keine bedeutenden Unterschiede festgestellt werden.

Beurteilende(r): Kaul Hans-Peter
1.Mitwirkender: Euteneuer Pia

© BOKU Wien Impressum