BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Valentin Peter Löcker (2019): ANALYSING CANOPY TEMPERATURE IN A MAIZE FIELD DURING HEAT STRESS DAYS WITH A THERMAL CAMERA MOUNTED ON AN UAV.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Hydrologie und Wasserwirtschaft (HyWa), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 81. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Durch den Klimawandel verursachte trockene und heiße Sommer stellen die globale Agrarwirtschaft vor große Herausforderungen. Höhere Temperaturen führen zu mehr Hitze- und Wasserstress bei Nutzpflanzen. Die Oberflächentemperatur ist ein wichtiger Parameter, der als Indikator für den Pflanzenwasserhaushalts dienen kann. In dieser Arbeit wird der Unterschied zwischen konventionellen (marktorientierte Fruchtfolge, standard Bodenbearbeitungs- und Düngungspraktiken) und nachhaltig bewirtschafteten (8-Jahres-Fruchtfolge mit Zwischenfrüchten, Untersaaten und schonender Bodenbearbeitung) Parzellen von Zea mays hinsichtlich der Verteilung der Oberflächentemperatur untersucht. Die Datenerfassung erfolgte zwischen dem 25. Juli und 7. August 2017 in der Nähe von Tulln, Niederösterreich, mit einer Drohne, die mit RGB- und Infarotkameras ausgestattet war. Zusätzliche Umweltdaten wurden mit einem mobilen Messgerät namens Ecobot gesammelt. Diese Arbeit konzentriert sich auf die Datenerfassung mit einer hohen zeitlichen und räumlichen Auflösung, die Verarbeitung und die Analyse der Daten. Da den reinen Oberflächentemperaturdaten regionale und pflanzenspezifische Informationen fehlen, wurden zwei unterschiedliche Ansätze des Crop Water Stress Index (CWSI) angewendet. Der CWSI ist ein Wasserstressindex, der auf Berechnungen des Gradienten zwischen der Pflanzenoberflächentemperatur und der Atmosphärentemperatur basiert. Bei der Analyse des CWSI konnten keine Unterschiede zwischen den konventionell und nachhaltig bewirtschafteten Parzellen gefunden werden. Generell schienen die Maispflanzen bei beiden Bewirtschaftungsformen keinen Wasserstress zu erleiden, obwohl während der Messkampagne die atmosphärische Temperatur über 30 ° C stieg und kein Niederschlag auftrat. Ein möglicher Grund dafür könnte die hohe Beständigkeit der Maispflanzen gegenüber Wasserknappheit und Hitze sein.

Beurteilende(r): Schulz Karsten
1.Mitwirkender: Mehdi Bano
2.Mitwirkender: Brenner Claire

© BOKU Wien Impressum