BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Carina Daniela Pelko (2019): Vertikaler Garten in Wien - Monitoring der Fassadenbegrünung am Amtsgebäude der MA 31.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau (IBLB), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 156. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Extremtemperaturen, die zunehmend belastend werden, können u.a. durch Schaffung von Grünflächen reduziert werden. Pflanzen erzeugen Luftfeuchtigkeit und mindern die Umgebungstemperatur, erzeugen Sauerstoff und binden CO2. Bringt man Bepflanzung an Fassaden, kann der Grünanteil bei gleichbleibender Gebäudedichte gesteigert werden, wodurch ökologische und ökonomische Aspekte der nachhaltigen Stadtentwicklung kombiniert werden. Es gibt viele Möglichkeiten, Hausmauern mit Kletterpflanzen und Stauden zu begrünen, wobei neuere, fassadengebundene Systeme in Wien noch kaum vertreten sind. Hierbei ergibt sich ein Forschungsbedarf in der Untersuchung und Analyse von Beispielsobjekten mit dem Ziel, Daten über Funktionen und Wirkungen solcher Systeme zu generieren. Demnach wird eine fassadengebundene Begrünung in Wien, welche 2016 errichtet wurde, hinsichtlich folgender Fragestellungen untersucht: Wie hat sich das System entwickelt? Wie eignen sich die Pflanzen? Welche Blattflächendichte weist die Begrünung auf und wie viel CO2 kann sie speichern? Zur Beantwortung werden zum einen Schätzungen anhand bestimmter Bewertungssysteme durchgeführt, zum anderen Pflanzenproben entnommen und im Labor näher untersucht. Die Ergebnisse sagen aus, dass sich die Bepflanzung 2018 hinsichtlich Vitalität, Deckungsgrad und Pflanzenvolumen gut entwickelt hat und im Vergleich zu den letzten beiden Jahren zumeist bessere Ergebnisse erzielt. Die Berechnung der Blattflächendichte belegt eine stetige Entwicklung der Pflanzenmasse; die Begrünung schafft im Vergleich zu letztem Jahr eine Zunahme von 74 %. Die Auswertung des CO2-Gehaltes zeigt, dass alle Kletterpflanzen zusammen knapp 480 kg speichern, was dem CO2-Ausstoß eines PKWs, der rund 2.300 km zurücklegt, gleicht. Nicht zuletzt durch diese Ergebnisse kann die Begrünung als Vorzeigebeispiel für ein funktionierendes, fassadengebundenes System herbeigezogen und als Grundlage für die Errichtung weiterer horizontaler Gärten in Wien adaptiert werden.

Beurteilende(r): Pitha Ulrike
1.Mitwirkender: Zluwa Irene

© BOKU Wien Impressum