BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Agnes Anschober (2019): Einfluss der Sorte, des Saatzeitpunktes und der Saatstärke auf Kornertrag und Wachstumsverlauf bei Kichererbse.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Abteilung Pflanzenbau, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 103. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Der Klimawandel stellt ein Risiko für die zukünftige Ernährungssicherheit dar. Durch länger anhaltende Trockenperioden wird eine Ausweitung von trockenheitsverträglichen Pflanzenarten erforderlich. Kichererbse (Cicer aerietinum) ist eine vielversprechende Fruchtart, die sich durch ihre Trockenheitsresistenz auszeichnet. In der angeführten Masterarbeit wurde ein Sortenversuch durchgeführt, um die Kichererbse als Alternativkultur unter panonischen Klimabedingungen im Marchfeld in Niederösterreich zu testen. Der Feldversuch wurden an der Versuchswirtschaft der Universität für Bodenkultur Wien, in Groß Enzersdorf in Kooperation mit der Bioforschung Austria Essling - Wien durchgeführt. Das Vegetationsjahr 2017 war heiß und trocken, mit wenig Niederschlag. Dadurch konnte die Kichererbse auch bezüglich Hitzestress und Trockenheit beurteilt werden. Es wurden zwei Kichererbsentypen (Kabuli und Desi) und 18 Kichererbsensorten hinsichtlich Wuchstyp, Bodendeckung, Wuchshöhe, BBCH Stadium, Korn und Strohertrag, Schädlingsbefall und Ertragskomponenten beurteilt. Der höchsten Kornertrag ergab 1 579 kg/ha und der niedrigste Kornertrag 789 kg/ha. Zusätzlich wurde ein Parzellenversuch zur Saatstärke mit jeweils einem Kabuli Typ und einem Desi Typ durchgeführt. Die höchsten Kornerträge wurden bei einer Saatdichte von 40 keimfähigen Körnern pro m² erzielt. Ein weiterer Nebenversuch wurde an der Bio Forschung Austria durchgeführt. Er diente der Bestimmung des günstigsten Saatzeitpunktes für das Vegetationsjahr 2017. Der erste Saattermin (23.03.2017: Desi Typ, und 13.04.2017 Kabuli Typ,) konnte die höchsten Kornerträge erzielen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass die Kichererbse als Alternativkultur in Österreich möglich wäre. Da sie trotz des heißen und trockenen Sommers 2017 gute Ergebnisse erzielt hat. Um dies zu untermauern müssen jedoch noch weitere Versuche durchgeführt werden und dieser Versuch in mehreren Jahren an verschiedenen Standorten wiederholt werden.

Beurteilende(r): Liebhard Peter

© BOKU Wien Impressum