BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Adriana Gomez-Sanabria (2022): Potentials to reduce environmental pressures by increasing the circularity of the global waste and wastewater sector: a model-based assessment.
Dissertation - Institut für Soziale Ökologie (SEC), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 53. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die steigende Nachfrage nach natürlichen Ressourcen und die steigenden Mengen an Outputströmen infolge des Wirtschaftswachstums gehören zu den zentralen Herausforderungen des sozioökonomischen Stoffwechsels. Um diese Probleme zu mildern, ist ein Eingriff in die Gesellschaft-Natur-Interaktionen auf verschiedenen Ebenen erforderlich. Angesichts der aktuellen Debatte über Klimawandel ist es wichtig, die Rolle von Abfall- und Abwassermanagementsystemen als relevante Sektoren zu bewerten. Ziel dieser Dissertation ist es zu berechnen, inwieweit die Implementierung kreislauffähiger Abfall- und Abwassermanagementsysteme zur Reduzierung von Umweltbelastungen beitragen kann. Um diese Berechungen durchzuführen, verwende ich das GAINS-Modell, um globale Abfall- und Abwassersysteme und -ströme zu untersuchen und die damit verbundenen Umweltbelastungen zu quantifizieren, die die Nachhaltigkeit von Städten / Regionen bedrohen, und um konkrete politische, technische und verhaltensbezogene Maßnahmen zu finden, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Ich entwickle Zukunftsszenarien und Basisszenarien, um den ökologischen Zusatznutzen (z. B. Reduzierung von Treibhausgasen, Energieerzeugung, Recycling) der Implementierung von Kreislaufsystemen für Abfall und Abwasser zu berechnen. Diese Arbeit zeigt auf, dass der Mangel an Mitteln und Fachwissen sowie eine schlechte Planung und Umsetzung von Gesetzen die Entwicklung von Abfallwirtschaftssystemen behindern. Meine Arbeit zeigt weiterhin, dass der Beitrag der Abfall- und Abwasserquellen zum weltweiten Primärenergiebedarf von derzeit 2 % auf 9 % bis 2040 steigen kann, wenn weltweite Kreislaufsysteme für Abfall und Abwasser eingeführt werden. Hohe technische Methanvermeidungspotenziale von etwa 80 % unter dem Basisscenario von 2050 sind durch die Implementierung kreislauforientierter Abfallwirtschaftssysteme realisierbar. Schließlich zeige ich, dass der ökologische Zusatznutzen von vermiedenem Abfall in Kombination mit der zügigen Umsetzung der anaeroben Vergärung und der Zunahme des Recyclings von Materialien, dargestellt im Szenario „Nachhaltigkeitsorientiert“, einen großen und schnelleren Zusatznutzen in Bezug auf die Reduzierung von CH4, CO2, Feinstaub und Luftschadstoffe mit sich bringt.

Betreuer: Haberl Helmut
1. Berater: Krausmann Fridolin

© BOKU Wien Impressum