BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Vivian Isabell Remlinger (2021): Influence of pH on glyphosate adsorption onto allophane and halloysite.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Bodenforschung (IBF), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 62. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Glyphosat ist ein weitverbreitetes Herbizid, das derzeit wegen seiner Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt diskutiert wird. In Böden kann Glyphosat stark an Tonminerale adsorbieren. Seine Adsorption an Bodenbestandteile ist abhängig vom pH-Wert, der Menge an organischem Kohlenstoff sowie der Zusammensetzung von Eisen- und Aluminiumoxyhydroxiden und Tonmineralen und deren spezifischer Oberfläche. Viele Tonminerale wurden bereits hinsichtlich ihres Adsorptionsverhaltens untersucht. Jedoch fehlen noch Informationen über Minerale, die häufig in vulkanischen Böden vorkommen. In vulkanischen Böden konnten bereits relevante Glyphosat-Konzentrationen gemessen werden. Ziel dieser Studie war es, das Adsorptionsverhalten von Glyphosat an Allophan und Halloysit zu untersuchen. Allophan wurde im Al:Si-Verhältnis von 1:1,4 und 1:1,9 hergestellt und verwendet. Für beide Minerale wurde die Adsorption für 5 verschiedene Glyphosatkonzentrationen bei 3 pH-Werten (5, 6 und 7) gemessen. Mit steigendem Al:Si-Verhältnis nahm die Menge des adsorbierten Glyphosats zu. Die Adsorptionskapazität (AK) von Allophan war signifikant höher als von Halloysit. Der Vergleich mit anderen Studien zeigte, dass die AK von Allophan – insbesondere bei niedrigem pH-Wert – größer war als von anderen Tonmineralen und Al- und Fe-Oxyhydroxiden. Außerdem ging hervor, dass Halloysit mehr Glyphosat adsorbiert als die meisten anderen Tonsilikate. Die AK von Allophan und Halloysit nahm bei niedrigeren pH-Werten zu. Die außergewöhnlich hohe AK von Allophan könnte zu einer geringen Mobilität von Glyphosat in allophanhaltigen Böden führen. Bei langfristiger Anwendung könnte sich Glyphosat in den Böden akkumulieren. Studien über die Karzinogenität und Umwelttoxizität von Glyphosat widersprechen sich teilweise. Daher müssen bei der Anwendung von Glyphosat mögliche Auswirkungen auf Gewässer, Boden, das Ökosystem und die biologische Vielfalt berücksichtigt werden.

Beurteilende(r): Gerzabek Martin

© BOKU Wien Impressum