BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Lukas Birgfellner (2021): Measuring trade-offs in valuing the benefits of autonomous technology to society.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Verkehrswesen (IVe), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 56. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Der Wechsel von konventionellen zu hochautomatisierten Fahrzeugen erfolgt rasant. Neben dem anhaltenden Optimismus in den Branchen mit den Technologien, die eine solche Automatisierung unterstützen, haben verschiedene Interessengruppen auch Bedenken hinsichtlich der plausiblen negativen Auswirkungen dieser Technologie auf die Gesundheit und die Umwelt der Menschen hervorgehoben. Das Verständnis der Marktreaktionen der Benutzer auf die positiven und negativen Auswirkungen der Technologie sowie auf ihre Kompromisse ist wichtig, um das Marktverhalten nach dem Einsatz der Technologie vor Ort vorhersehen zu können. Diese Arbeit befasst sich mit diesem Thema und verknüpft insbesondere das Verhalten von Personen mit ihren Persönlichkeitsmerkmalen auf der Grundlage von Daten von 1.000 österreichischen Teilnehmern, die über einen geschichteten Online-Fragebogen gesammelt wurden. Diese Studie befasst sich eingehender mit verschiedenen demografischen Clustern, um zu untersuchen, wie die Werte und Verhaltensweisen verschiedener Teilnehmer ihre Reaktion auf die Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen eines autonomen Verkehrsnetzes beeinflussen. Den Ergebnissen zufolge zeigten die Befragten individuell ausgerichtete Reaktionen in Bezug auf Umweltauswirkungen und zeigten altruistischere Reaktionen in Bezug auf gesundheitsbezogene Auswirkungen. Es kann auch zwischen Altersgruppen unterschieden werden, da ältere Generationen zwischen vierzig und sechzig Jahren altruistischere Reaktionen zeigten als jüngere Teilnehmer. Im Allgemeinen zeigten die Befragten starke Unterstützung für den Einsatz autonomer Fahrzeuge, wobei die Teilnehmer überwiegend in städtischen Gebieten lebten und autonome Strukturen bevorzugten. Trotz einer individualistischen Tendenz zu Umweltfragen priorisierten die Befragten letztere, als sie vor der Wahl zwischen ihrer eigenen Gesundheit und dem Gemeinwohl standen.

Beurteilende*r: Susilo Yusak

© BOKU Wien Impressum