BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Apanee Pokeprasert (2006): Application of SSR Markers to Identify QTL and Epistasis in Seed Characters of Soybean.
Dissertation, BOKU-Universität für Bodenkultur. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Sojabohne [Glycine max (L.) Merr.] ist ein für die menschliche Ernährung und Fütterung bedeutender Protein- und Öllieferant. Die Erhöhung der Samenqualität ist in der Sojabohnenzüchtung ein wichtiges Merkmal geworden. Die Zielsetzungen dieser Studie waren, quantitative Merkmalorte (QTLs) und die epistatische Geninteraktion (Epistasie) zu kennzeichnen die das 1000-Korngewicht (TSW), die Proteinkonzentration (PRO), Ölkonzentration (ÖL) und Protein plus Ölkonzentration (PO) in der Kreuzung von Ma.Belle x Proto beeinflussen. Eine F2-Generation wurde zunächst mittels Mikrosatelliten (SSR) untersucht. In der F6-Generation wurden 530 zufällig ausgewählte Einzelpflanzen aus den 82 F2 abgeleiteten Linien gezogen. Eine F2:6:7 Generation, die aus 530 rekombinanten Inzuchtlinien bestand, wurde herangezogen und phänotypisch analysiert. 530 F2:6:10-Linien wurden neuerlich mit den 35 SSR-Markern, die als QTLs aus der Ausgangsanalyse bekannt waren, genotypisiert. Basierend auf einfacher ANOVA wurden 17 QTLs für TSW, 11 für PRO, 6 für ÖL und 10 für PO zur Verfügung. Die meisten QTL, die mit Samenmerkmalen verbunden sind, waren stabil über die vier Standorte und könnten als QTLs in Züchtungsprogrammen zur Auswahl durch markergestützte Selektion (MAS) von Sojabohnen nützlich sein, die die gewünschten Merkmale aufweisen. Durch Anwendung von Zweifaktoriellen- ANOVAs wurden 19 epistatische Interaktionen von Loci für TSW, 23 für PRO, aber nur 2 für Öle und 4 für PO ermittelt. Eine Selektion auf erhöhtes PRO war mit verringertem ÖL und erhöhtem TSW verbunden. Die vorliegende Untersuchung zeigt, daß Sojabohnenzüchter, die an einer Steigerung komplizierter phänotypischer Merkmale wie Samengewicht oder Samenproteingehalt interessiert sind, sowohl einzelne QTL-Effekte als auch Epistasie in Betracht ziehen müssen.


© BOKU Wien Impressum