BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Rosemarie Stangl (2008): ALNUS ssp. ZUR RUTSCHUNGSAUFFORSTUNG AM BEISPIEL DER STAMBACHMURE, OBERÖSTERREICH - EINE QUANTIFIZIERUNG DER INGENIEURBIOLOGISCHEN LEISTUNG VON ERLENBESTÄNDEN.
Dissertation, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 327. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Aufforstungen mit Pioniergehölzen stellen eine wichtige Ergänzung zu technischen Stabilisierungs- und Entwässerungsmaßnahmen in Rutschflächen dar. Anhand einer Erlenaufforstung aus den 80-iger Jahren wurde versucht, die ingenieurbiologische Leistung der Erlen zu quantifizieren. Die Interaktionen zwischen Bodenstatus, Bestandes- und Biomassestrukturen sowie der Wasserhaushalt an Problemstandorten werden aufgezeigt. Neben der Analyse von bodenphysikalischen und mineralogischen Parameter sowie einer Bestandesanalyse auf Basis des festen Probekreisverfahrens wurden Stammzahlreduktionen zur Untersuchung der Stockausschlagfähigkeit durchgeführt. Bodenwassergehalt und Interzeption wurden von 2001 bis 2002 gemessen. Mit Hilfe der Wasserbilanz wurden Evapotranspirationsraten für ausgewählte Perioden generiert. Zur bodenspezifischen Feldkalibrierung der Bodenfeuchtesensoren (CS 615 WCR) wurden lineare und multiple Regressionsmodelle entwickelt. Eine Reihe von biometrischen Kennwerten sowie der Blattflächenindex (LAI) wurden erhoben. Über die regressionsanalytische Methode wurden allometrische Beziehungen zwischen ln-transformierten Baumparametern und Biomassefraktionen entwickelt. Bei der Bodentextur Ton werden die mineralogischen Kompo¬nenten weitgehend von quellbaren Tonmineralen dominiert, die außergewöhnlich nasse Bodenkonditionenn (Wasseranteil bis 0,79 m3 m-3) bedingen. Bei 7.023 Stämmen pro Hektar bildeten sich 18 t/ha oberirdische Biomasse bei einem LAI von 1,5. Großflächige Stangenholzentnahme erwies sich für die Regeneration durch Stockausschlag als vorteilhafter. Mit Interzeptionsraten bis 258,3 mm und Evapotranspirationsraten bis 731,8 mm leistet der Erlenbestand einen wesentlichen Beitrag zur Beeinflussung des Wasserhaushaltes in der ehemaligen Rutschung.


© BOKU Wien Impressum