BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Ansbert Sturm (2008): Potenziale und Kosten für biogene Treibstoffe der 1. Generation.
Diplomarbeit / Masterarbeit, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 124. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Diese Diplomarbeit wurde von Ao.Univ.Prof.Dr.techn. Reinhard HAAS am Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft der TU-Wien betreut. Um die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu verringern und die Emission von Treibhausgasen zu reduzieren, verabschiedete die EU die Biokraftstoffrichtlinie, in der Beimischungsziele für Biokraftstoffe festgelegt werden. Damit gewinnt die Produktion von Biokraftstoffen an Bedeutung und wird von der EU gefördert. Die Potenziale für Biokraftstoffe der 1. Generation, insbesondere Biodiesel und Bioethanol, stellen den zentralen Teil der vorliegenden Arbeit dar. Dazu wurden fünf ausgewählte Studien über Flächen und Produktionspotenziale untersucht, wobei besonderes Augenmerk auf deren Grundannahmen, Arbeitsweisen und Ergebnissen gelegt wurde. Um die Studien systematisch miteinander vergleichen zu können, wird zuerst ein Raster entwickelt, um Gemeinsamkeiten und Berührungspunkte herauszufiltern, und diese dann tabellarisch darzustellen. Energiepflanzen, die für Biokraftstoffproduktion in der EU geeignet sind, werden vorgestellt und hinsichtlich ihrer Ansprüche an Boden und Klima, Kulturdaten und Nährstoffversorgung untersucht. Darüber hinaus geht die Arbeit auf die Fruchtfolgenthematik und die möglichen Auswirkungen auf die Erträge der Energiepflanzen ein. Diese Arbeit fokusiert auf den landwirtschaftlichen Bereich der Thematik, es wurden die Rohstoffkosten unter dem Aspekt der Deckungsbeitragsberechnung untersucht. Diese Arbeit zeigt, dass durchaus Flächenpotenziale bestehen, die Erträge aber stark standortabhängig sind und durch angepasste Fruchtfolgen gesteigert werden können.Weiters werden durch die Flächenfreisetzung aus den Überschüssen oft nicht die ertragstärksten Flächen zur Bioenergieproduktion verwendet.

Beurteilende(r):

© BOKU Wien Impressum