BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Georg Konrad (2008): BIOKRAFTSTOFFPRODUKTION UND KRAFTSTOFFEINSPARPOTENZIAL BEI AUTARKER LEBENSMITTELVERSORGUNG IN ÖSTERREICH IM JAHR 2020.
Dissertation, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 299. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Untersucht wurde, ob theoretisch eine 100%ige Substitution fossiler Kraftstoffe im österreichischen Individualverkehr im Jahr 2020 mittels Biokraftstoffen möglich ist. Es wurde unterstellt, dass auf den landwirtschaftlichen Flächen vorrangig Lebensmittel produziert werden. Hiezu wurde der theoretische Flächenbedarf für die Ernährung - dieser liegt zwischen 1.500 und 2.000 m2/Person und Jahr - von der zur Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Fläche subtrahiert. Danach wurde auf der übrigen landwirtschaftlichen Fläche, in drei Fruchtfolgemodellen, der theoretische Biokraftstoffertrag berechnet. Zusätzlich wurde der Biomethanertrag auf dem Grünland sowie 25 % des theoretischen Biokraftstoffertrags aus biogenen Reststoffen, wie z.B. aus Altspeiseöl, errechnet. Dies wurde zum gesamten Biokraftstoffproduktionsszenario addiert. Im zweiten Subszenario wurde die Kraftstoffnachfrage im Jahr 2020 in vier Fahrleistungsprognosen mit jeweils fünf Kraftstoffbedarfsszenarien prognostiziert. Durch die Kombination dieser zwei Szenarien wurde das prognostizierte fossile Kraftstoffsubstitutionspotenzial von fossilen Kraftstoffen mittels Biokraftstoffen, sowie das CO2-Einsparpotenzial berechnet. Die Berechnungen haben gezeigt, dass eine 100 %ige Substitution fossiler Kraftstoffe im österreichischen Verkehr im Jahr 2020 möglich ist. Jedoch nur unter der Bedingung, dass die geringste theoretische Fahrleistung mit der geringsten Kraftstoffnachfrage ("3-Liter-Auto") zurückgelegt wird. Da die Technologie des 3-Liter-Autos Stand der Technik ist, müsste diese bis 2015 als Mindeststandarttechnologie bzw. Maximalverbrauchstechnologie verbindlich auf EU-Ebene vorgeschrieben werden. Ebenso ist eine Reduktion der Fahrleistung, z.B. Verlagerung auf die Bahn, Umstieg auf zu Fuß gehen oder Radfahren sowie ein verstärkter Ausbau des öffentlichen Verkehrs unbedingt notwendig.


© BOKU Wien Impressum