BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Dissertation:

Firdissa Eticha Bokore (2008): Hull-less barley (Hordeum vulgare L.) and pigmented wheat (Triticum L.): Genetic diversity for healthy food.
Dissertation, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 172. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Gerste (Hordeum vulgare) und Weizen (Triticum L.) stellen wichtige Getreidearten für die menschliche Ernährung, industrielle Verarbeitung und Verfütterung dar. Im ersten Teil der Arbeit wurde im Rahmen einer Feldstudie die Agrobiodiversität und die Verwendung von Gerste und Weizen in zwei Bezirken von West Shewa, Äthiopien untersucht. Eine Vielfalt an Landsorten welche z.T. spezifisch für die Herstellung bestimmter Speisen und Getränke verwendet werden wurde dokumentiert. Durch den Wandel in der traditionellen Landwirtschaft unterliegt diese Diversität jedoch der Gefahr genetischer Erosion. Im zweiten Teil der Arbeit wurde ein Weltsortiment von Nacktgersten und Anthocyan-pigmentierter Weizen auf ihre agronomischen und qualitativen Eigenschaften untersucht. In zweijährigen Feldversuchen konnte eine deutliche Variabilität festgestellt werden. Zugelassene Sorten zeigten erwartungsgemäß das höchste Ertragsniveau, waren jedoch hinsichtlich spezifischer Qualitätsmerkmale unterlegen. Genotypen die zur Verbesserung einzelner agronomischer Merkmale verwendet werden können konnten identifiziert werden. Hinsichtlich des Gehaltes an sekundären Inhaltsstoffen konnte eine große genotypische, aber auch ein großer Umwelteinfluss nachgewiesen werden. Im Allgemeinen zeigte Nacktgerste höhere Gehalte an Phenolen (166 bis 295 mg pro 100 g Ferulasäure-Equivalente) und Anthocyanen (3 bis 285 ppm Cyanidin-3-glucosid Equivalente) als Weizen (123 bis 161 mg bzw. 4 bis 62 ppm). Der Gelbpigmentgehalt war bei Nacktgerste (4 bis 9 ppm Beta-Carotin Equivalente) etwas höher als bei Weizen (3 bis 8 ppm), während der Proteingehalt in beiden Arten etwa gleich war (12 bis 18%). Beta-glucan kam in wesentlichen Gehalten nur in Nacktgerste vor (3 bis 7%). Die höchsten Gehalte wurden in Sorten mit Wachsstärke festgestellt.


© BOKU Wien Impressum